Jens Lehmann: Hatte nicht seinen besten Tag. Beim Gegentreffer faustete er ins Leere, offenbarte zudem bei zwei Abspielen mit dem Fuß Unsicherheiten.

DFB-Elf in der Einzelkritik

Lahm ganz stark

11. Oktober 2006, 22:37 Uhr

Jens Lehmann: Hatte nicht seinen besten Tag. Beim Gegentreffer faustete er ins Leere, offenbarte zudem bei zwei Abspielen mit dem Fuß Unsicherheiten.

Jens Lehmann: Hatte nicht seinen besten Tag. Beim Gegentreffer faustete er ins Leere, offenbarte zudem bei zwei Abspielen mit dem Fuß Unsicherheiten.

Clemens Fritz: Bei seinem Pflichtspieldebüt deutlich abgeklärter als bei seiner Premiere gegen Georgien. Defensiv nahezu ohne Fehl und Tadel, offensiv mit vielen guten Ansätzen.

Arne Friedrich: Souveräne Leistung, sowohl am Boden als auch in der Luft zumeist Zweikampfsieger. Als Abwehrchef bis auf die Szene zum 1:3 souverän.

Manuel Friedrich: Hatte Vittek besser im Griff als zuletzt in der Bundesliga. Deutliche Steigerung gegenüber dem Georgien-Spiel.

Philipp Lahm: Diesmal wieder auf der linken Seite. Gewohnt dynamisch, sehr gute Flanken und stark im Kombinationsspiel. Perfekte Vorarbeit zum 2:0 durch Ballack.

Bernd Schneider: In seinem 75. Länderspiel nicht so auffällig wie zuletzt. Trotzdem grundsolide Leistung. Torsten Frings: Großes Arbeitspensum, entschärfte viele brenzlige Situationen bereist im Mittelfeld und glänzte durch gescheite Pässe.

Michael Ballack: Erneut Chef im Ring. Umsichtig, stets anspielbereit und wie schon Georgien Torschütze. Zog durch seinen 34. Länderspieltreffer in der ewigen DFB-Torjägerliste an Klose vorbei und verbesserte sich auf Rang acht.

Bastian Schweinsteiger: Bot nicht nur wegen seines Treffers zum 3:0 erneut eine gute Vorstellung. Nahezu perfektes Zusammenspiel auf der linken Seite mit Lahm.

Miroslav Klose: Bereitete den Führungstreffer und das 4:1 mustergültig vor, vergab aber in der 18. Minute freistehend das mögliche 2:0. Auch in der Folge mit ungewohnten Schwächen im Abschluss.

Lukas Podolski: Siebtes Tor im dritten EM-Qualifikationsspiel und hervorragendes Zusammenspiel mit Klose. Gab mit starker Leistung die richtige Antwort nach seiner Roten Karte gegen Georgien und aufkommende Kritik.

Piotr Trochowski: Wurde bei seinem Pflichtspieldebüt in der 76. Minute eingewechselt und brachte sich mit einem Fernschuss sofort gut ins Spiel ein.

David Odonkor: Kam 14 Minuten vor dem Ende für Schneider ins Spiel und vergab eine gute Chance.

Mike Hanke: Konnte sich nach seiner Einwechslung für Podolski in den letzten fünf Minuten nicht mehr in Szene setzen.

Autor:

Kommentieren