Das 0:1 zuhause gegen RW Erfurt war aus Oberhausener Sicht eine einzige sportliche Bankrotterklärung. Ein Offenbarungseid der schlimmsten Art.

RWO: Basler

"Jungs werden richtig schwitzen"

Christian Brausch
03. Dezember 2011, 20:13 Uhr

Das 0:1 zuhause gegen RW Erfurt war aus Oberhausener Sicht eine einzige sportliche Bankrotterklärung. Ein Offenbarungseid der schlimmsten Art.

In Überzahl ging gar nichts, mit zehn gegen zehn nach dem dummen Rot gegen Jeff Gyasi auch nicht. Und nach dem Rückstand gab es keinen Torschuss, der das 1:1 hätte bedeuten können. Die nur noch 2613 Zuschauer sahen einen Auftritt, der den meisten Fans die Hoffnung auf den Klassenerhalt regelrecht aus dem Körper saugte.

Dementsprechend trostlos ging für RWO eine niederschmetternde Hinrunde zu Ende. Sechs Punkte Rückstand muss man in der Rückserie aufholen. Dementsprechend bedient war auch Basler, der nach dem Match polterte: „Ich bin völlig enttäuscht. Wir haben nie auch nur einen Ansatz erkennen lassen, dass wir eine Chance haben. Wenn wir weiter so auftreten, dann wird es ganz schwer für uns in der Liga.“

Ganz anders war die Gemütslage bei den Gästen, die nach fünf Minuten nicht nur Olivier Caillas (Rot) verloren, sondern auch Trainer Stefan Emmerling, der auf die Tribüne geschickt wurde. Emmerlings Fazit: „Wir haben am Ende sicher verdient gewonnen. Denn wir hatten die besseren Möglichkeiten und nach dem 1:0 haben wir nichts zugelassen.“ Was Basler richtig auf die Palme brachte. Daher kündigte er an: „Die Jungs sind am Samstag weniger gelaufen, daher werden sie in der kommenden Woche richtig ins Schwitzen kommen.“

Autor: Christian Brausch

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren