Freude über das Erreichen der K.o. -Runde, aber ein paar Ungenauigkeiten in Erdkunde: So präsentierten sich die Schalker nach dem 2:1 gegen Bukarest.

S04: Stimmen zum Spiel

Erdkunde mit Jones, "Hunter" ohne Maske

01. Dezember 2011, 22:13 Uhr

Freude über das Erreichen der K.o. -Runde, aber ein paar Ungenauigkeiten in Erdkunde: So präsentierten sich die Schalker nach dem 2:1 gegen Bukarest.

In Erdkunde hat Jermaine Jones in der Schule nicht so gut aufgepasst. Zypern oder Israel, hauptsache Italien, oder? „Auch wenn wir schon weiter sind, wollen wir auf Zypern das letzte Spiel gewinnen“, erklärte „Jonsi“. Doch auf die Bemerkung, dass es doch in knapp zwei Wochen doch nicht nach Larnaka, sondern nach Haifa gehen würde, korrigierte er sich: „Dann eben da.“

Am Sonntag muss er gegen Augsburg zusehen, da er im Derby in Dortmund die fünfte Gelbe Karte gesehen hatte. Auf die Frage, wie es denn ohne ihn gehen solle, entgegnete Jones schlagfertig: „Wieso? Bevor der Trainer gekommen ist, ging es doch auch ohne mich.“

[gallery]2187,0[/gallery]
Ciprian Marica hätte sich etwas mehr Einsatzzeit als nur ein paar Minuten gegen seine Landsleute gewünscht. „Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich zufrieden wäre“, macht der Rumäne klar. „Es ist nicht einfach, wenn man nicht im Rhythmus ist.“ Einen Wechsel im Januar mag der Angreifer zwar nicht ausschließen, aber das stehe in den Sternen. .Es ist noch zu früh darüber zu sprechen. Kontakt zu einem anderen Verein habe ich nicht“, behauptete Marica.

Klaas-Jan Huntelaar will am Sonntag gegen Augsburg erstmals seit seinem Nasenbeinbruch ohne Gesichtsmaske spielen. „Ich habe keine Schmerzen mehr, aber ich höre darauf, was der Doc mir rät“, erklärte der Niederländer.

„Wir freuen uns, dass wir weiter sind, und das als Gruppenerster“, gab Lars Unnerstall zu. „Das Gegentor hätten wir aber verhindern können.“

Timo Hildebrand saß zum ersten Mal seit seinem Wechsel zum FC Schalke auf der Bank. „Das hat Timo sich verdient, aber es kann sein, dass er am Samstag wieder in der zweiten Mannschaft spielt und sich dort Praxis verschafft“, meinte Trainer Huub Stevens.

Auch Christoph Moritz war froh, mal wieder bei den Profis mitmischen zu dürfen – und das sogar mit einigen Minuten auf dem Platz. „Ich habe zuletzt in der Regionalliga vier Spiele über 90 Minuten absolviert, aber noch nicht damit gerechnet, dass ich schon wieder hier zum Einsatz kommen werde“, berichtete der Mittelfeldspieler. „Viel länger hätte es auch nicht sein dürfen, denn das Tempo ist ganz anders als in der Regionalliga. Ich glaube nicht, dass ich für Sonntag schon eine Option bin, auch wenn Jermaine Jones gesperrt ist.“

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren