Im Fußball kommt es nicht selten vor, dass Begriffe bis zum Erbrechen strapaziert werden. So kam es am letzten Wochenende zum Derby-Overkill in der Bundesliga.

RevierSport-Kommentar

Derby-Overkill in der Bundesliga

01. Dezember 2011, 17:23 Uhr

Im Fußball kommt es nicht selten vor, dass Begriffe bis zum Erbrechen strapaziert werden. So kam es am letzten Wochenende zum Derby-Overkill in der Bundesliga.

Von der „Woche der Wahrheit“ übers „Highlight des Jahres“ bis zum „absoluten Endspiel“ lernen wir nahezu täglich, dass sich der Profi-Fußball anscheinend stets auf der Schnittkante zwischen Leben und Tod bewegt.

Das vergangene Wochenende nun stand ganz im Zeichen der Derbys, zumindest wenn man dem „Aktuellen Sportstudio“ Glauben schenken soll. Vier von neun Partien, also fast die Hälfte, waren Derbys. Und zwar nicht nur das Revierduell Borussia Dortmund gegen Schalke 04, das nicht nur unsere Zeitung die „Mutter aller Derbys“ nennt.

[gallery]2177,0[/gallery]
Das rheinische Treffen zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach, das am Freitag stattfand, lassen wir ebenfalls noch als Derby durchgehen, doch in der Bundesliga müsste spätestens mit dem Nordschlager Hamburger SV gegen Werder Bremen die Derbyzeit für eine ganze Saison vorbei sein.

Aber nein, 1899 Hoffenheim gegen den SC Freiburg (Baden-Derby) und Hannover 96 gegen den HSV (Nord-Derby) wurden flugs als die Derbys drei und vier des Spieltags anegekündigt. Und noch besser ist natürlich Jessica Kastrop von Sky, die zuletzt das Treffen zwischen Hamburg und Hoffenheim als Derby ausgerufen hatte - wegen 1899-Trainer Holger Stanislawski, der Kultfigur aus St. Pauli... Ah, ja!

Leute, ich kann es nicht mehr hören! Und für diejenigen, die fürs kommende Wochenende vielleicht die Partie Borussia Mönchengladbach gegen Borussia Dortmund als West-Derby oder Bayern München gegen Werder Bremen als das klassische Nord-Süd-Derby ankündigen wollen: Lasst es!

Der Begriff „Derby“ geht im Zusammenhang von Mannschaftssportarten auf ein mittelalterliches „Sportereignis“ – das „Shrovetide-Fußballspiel“ – in England zurück. Teilnehmer waren Einwohner benachbarter Gemeinden des Dorfes Ashbourne in der Region Derbyshire. Das erste nachweisbare Fußballderby der Moderne wurde 1866 in Nottingham zwischen zwei der ältesten Fußballvereine der Welt ausgetragen, zwischen Nottingham Forest und Notts County, also ein echtes Nachbarschaftsduell.

Es geht also um die Vorherrschaft in der Stadt wie etwa beim „El Superclasico“ in Buenos Aires zwischen River Plate und Boca Juniors oder in einer Region wie dem Ruhrgebiet, wo Schalke und Dortmund dominieren.

Verstanden?

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren