Bundestrainer Joachim Löw verzichtet für die anstehenden EM-Qualifikationsspiele gegen Irland am 2. September in Stuttgart (20.45 Uhr/live in der ARD) und in San Marino am 6. September (20.45/live im ZDF) trotz akuter Personalprobleme in der Abwehr auf weitere Neulinge in seiner noch jungen Amtszeit.

Löw ohne Neulinge bei Pflichtspiel-Premiere

24. August 2006, 13:18 Uhr

Bundestrainer Joachim Löw verzichtet für die anstehenden EM-Qualifikationsspiele gegen Irland am 2. September in Stuttgart (20.45 Uhr/live in der ARD) und in San Marino am 6. September (20.45/live im ZDF) trotz akuter Personalprobleme in der Abwehr auf weitere Neulinge in seiner noch jungen Amtszeit.

Bundestrainer Joachim Löw verzichtet für die anstehenden EM-Qualifikationsspiele gegen Irland am 2. September in Stuttgart (20.45 Uhr/live in der ARD) und in San Marino am 6. September (20.45/live im ZDF) trotz akuter Personalprobleme in der Abwehr auf weitere Neulinge in seiner noch jungen Amtszeit. Dafür nominierte der Chefcoach für die ersten beiden Pflichtspiele unter seiner Leitung erneut die Defensivspezialisten Manuel Friedrich vom FSV Mainz und Malik Fathi von Hertha BSC Berlin, die beim Saisonauftakt des DFB-Teams am 16. August in Gelsenkirchen gegen Schweden (3:0) jeweils ihr Länderspieldebüt gefeiert hatten.

Fathi war für dieses Match kurzfristig nachnominiert worden. In Jens Nowotny von Dinamo Zagreb (Meniskus-OP), dem Bremer Per Mertesacker (Fersenspann-OP), England-Legionär Robert Huth (Sprunggelenk-OP) fehlen Löw drei der vier bei der WM eingesetzten Innenverteidiger. In Sebastian Kehl (Risswunde am Knie) muss zudem ein weiterer WM-Teilnehmer passen. Der Dortmunder Christoph Metzelder, der zuletzt wegen einer Sehnenreizung im Knie kürzer treten musste, zählt dagegen ebenso wieder zum 20-köpfigen Kader wie Kapitän Michael Ballack, der verletzungsbedingt ebenfalls gegen Schweden gefehlt hatte und bei seinem neuen Arbeitgeber FC Chelsea auch am Mittwoch beim Punktspiel in Middlesbrough (1:2) nicht im Aufgebot stand.

Ebenfalls dabei ist der Leverkusener Bernd Schneider trotz seiner Fußverletzung. Auch der Stuttgarter Thomas Hitzlsperger sowie der Wolfsburger Mike Hanke, die derzeit bei ihren Klubs nicht erste Wahl sind, erhielten von Löw erneut das Vertrauen. Die deutsche Nationalmannschaft trifft sich am kommenden Dienstagnachmittag in Stuttgart, wo auch erstmals der neue Co-Trainer Hansi Flick dabei sein wird.

Der Kader der deutschen Nationalmannschaft im Überblick: Tor: 1 Jens Lehmann (FC Arsenal), 23 Timo Hildebrand (VfB Stuttgart) Abwehr: 3 Arne Friedrich, 25 Malik Fathi (beide Hertha BSC Berlin), 24 Manuel Friedrich (FSV Mainz 05), 2 Marcell Jansen (Borussia Mönchengladbach), 16 Philipp Lahm (Bayern München), 21 Christoph Metzelder (Borussia Dortmund) Mittelfeld: 13 Michael Ballack (FC Chelsea), 7 Bastian Schweinsteiger (Bayern München), 18 Tim Borowski, 8 Torsten Frings (beide Werder Bremen), 19 Bernd Schneider (Bayer Leverkusen), 22 David Odonkor (Borussia Dortmund), 15 Thomas Hitzlsperger (VfB Stuttgart) Angriff: 14 Gerald Asamoah (Schalke 04), 9 Mike Hanke (VfL Wolfsburg), 11 Miroslav Klose (Werder Bremen), 20 Lukas Podolski (Bayern München), 10 Oliver Neuville (Borussia Möchengladbach) Hinweis für die Redaktionen: Wir senden bis 14.00 Uhr eine Zusammenfassung zur Nationalmannschaftsnominierung und der Vorstellung des neuen Co-Trainers Hansi Flick.

Autor:

Kommentieren