Die Verantwortlichen des Wuppertaler SV bedauern das angebliche Fehlverhalten von Fans im Rahmen des Auswärtsspiels bei Eintracht Trier am vorigen Samstag.

WSV: Fan-Randale

Kein Imageschaden für die Stadt

RS
22. November 2011, 14:20 Uhr

Die Verantwortlichen des Wuppertaler SV bedauern das angebliche Fehlverhalten von Fans im Rahmen des Auswärtsspiels bei Eintracht Trier am vorigen Samstag.

In den nächsten Tagen werden die Vorkommnisse im Dialog mit den Fans und unter Berücksichtigung von Fakten, nicht von Vermutungen, analysiert. Anschließend wird der Wuppertaler SV hierzu Stellung beziehen und – wenn nötig – Maßnahmen ergreifen.

Die Berichterstattung in der „Westdeutschen Zeitung“ vom 21. und 22.11.2011 empfindet der WSV als einseitig und undifferenziert. Insbesondere die in der heutigen Ausgabe angestoßene Diskussion über den Einfluss des Fanverhaltens auf den Ruf der Stadt Wuppertal sowie die voreilige Forderung nach Stadionverboten dient keineswegs einer sachlichen Aufarbeitung. Tatsache ist, dass der Traditionsverein Wuppertaler SV das Image und den Bekanntheitsgrad der Stadt in den zurückliegenden Jahrzehnten positiv beeinflusst hat. Bezüglich der von Oberbürgermeister Peter Jung geforderten Stadionverbote ist festzuhalten, dass diese nicht vom Wuppertaler SV, sondern ausschließlich vom gastgebenden Verein ausgesprochen werden können.

Autor: RS

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren