Aufsteiger Preußen Münster ist eine Überraschung verwehrt geblieben. Beim Tabellenführer SV Sandhausen unterlag die Elf von Trainer Marc Fascher mit 0:2 (0:1).

Sandhaus. - Münster 2:0

Pleite und Rot für Vunguidica

Martin Herms
19. November 2011, 22:24 Uhr

Aufsteiger Preußen Münster ist eine Überraschung verwehrt geblieben. Beim Tabellenführer SV Sandhausen unterlag die Elf von Trainer Marc Fascher mit 0:2 (0:1).

Ein Resultat, das „in Ordnung geht“, wie Fascher nach Abpfiff feststellte: „Bei uns lief nicht viel zusammen. Unser größtes Manko ist im Moment unsere Chancenverwertung. Es gelingt uns einfach nicht, das Tor zu machen“, bilanzierte der Übungsleiter der Münsteraner. Gleichzeitig musste er die Stärke der Gastgeber neidlos anerkennen: „Sandhausen ist eine sehr souveräne Mannschaft und eine gute Truppe, welche zu Recht dort oben steht. Der SVS wird seinen Weg gehen“, sagte Fascher.

Dabei begann die Partie im Hardtwaldstadion für die Gäste aus Münster durchaus vielversprechend. Angreifer Babacar NDiaye besaß die erste Möglichkeit des Spiels, bekam allerdings nicht genügend Druck hinter den Ball (4.). In der Folge übernahm Sandhausen das Kommando und kam speziell nach Standardsituationen des überragenden Roberto Pinto immer wieder zu großen Möglichkeiten. Torhüter Daniel Masuch bewahrte seine Farben mit zwei glänzenden Reflexen vor einem Rückstand (6., 14.). In der 37. Minute war auch Masuch machtlos. Im Anschluss an einen erneuten Freistoß von Pinto stand Kristijan Gilbo goldrichtig und sorgte für die 1:0-Führung, mit der es auch in die Halbzeitpause ging.

Den Preußen, die es häufig mit langen Bällen auf NDiaye versuchten, gelang es im zweiten Abschnitt nicht, zwingende Torchancen herauszuspielen. Zu allem Überfluss sah der kurz zuvor eingewechselte Joe Vunguidica in der 68. Minute die Rote Karte. Die Leihgabe des 1. FC Köln beging ein taktisches Foul auf Höhe der Mittellinie. „Joe muss ich auf jeden Fall in Schutz nehmen, denn für mich war das keine Rote Karte“, urteilte Kapitän Stefan Kühne. Kurz zuvor hatten die Kurpfälzer die Riesengelegenheit zur Entscheidung verpasst. Pinto scheiterte mit einem Foulelfmeter an der Latte (63.). Clement Halet hatte Aykut Öztürk im Sechzehner regelwiedrig zu Fall gebracht. Es dauerte bis zur 83. Minute, ehe der Ligaprimus die letzten Zweifel bereinigte. Danny Blum wurde im Strafraum der Gäste gekonnt freigespielt und ließ Masuch aus kurzer Distanz keine Abwehrchance.

Sandhausen verteidigte durch den zehnten Saisonsieg seinen souveränen. Vorsprung vor Jahn Regensburg. Münster fiel dagegen auf den zwölften Rang zurück.

Autor: Martin Herms

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren