Nach dem jüngsten 1:0-Erfolg über den 1. FC Köln II schien es beim Sportclub Verl wieder in die richtige Richtung zu gehen. Nun folgte ein großer Rückschlag.

SC Verl: Kreuzbandriss

Coach Bertels steht unter Schock

Krystian Wozniak
16. November 2011, 13:12 Uhr

Nach dem jüngsten 1:0-Erfolg über den 1. FC Köln II schien es beim Sportclub Verl wieder in die richtige Richtung zu gehen. Nun folgte ein großer Rückschlag.

"Wir stehen wirklich unter Schock! Die Ärzte haben bei Jannik Schröder einen Kreuzbandriss festgestellt. Für ihn ist die Saison gelaufen. Damit hätte niemand gerechnet“, sagt Coach Raimund Bertels. Eventuell werden die Verler im Winter nun im Defensivbereich nachlegen. Bertels: „Wir müssen schauen,was der Markt hergibt.“ Der 21-jährige Schröder war auf der Sechser-Position nicht wegzudenken und ein Eckpfeiler im Bertels-Team. "Dieser Ausfall tut uns sehr weh. Es wird sehr schwer sein diesen Verlust intern aufzufangen", weiß Bertels um die großen Qualitäten Schröders.

Am Freitagabend reisen die Ostwestfalen nach Dortmund, wo das Spiel gegen den BVB II auf dem Programm ansteht. "Die Dortmunder sind eine sehr launische Mannschaft. Wenn sie ins Rollen kommen, dann sind sie nicht mehr zu halten. Auf der anderen Seite haben sie sich allen voran daheim bisher sehr, sehr schwer getan. Wir wollen aus dem Stadion Rote Erde etwas mitnehmen", betont der SCV-Trainer.

In Dortmund muss Bertles neben Schröder auch auf seine langzeitverletzten Lars Schröder und Kandal Mutlu (beide Reha nach Kreuzbandriss), sowie Janos Bluhm (Bündelriss), Andreas Saur und Friedrich Bömer-Schulte (beide Aufbautraining) verzichten.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren