Seit Romeo und Julia sollte man wissen, dass einem Freunde im Lager des Rivalen nur Ärger machen. Das musste nun auch Dortmunds Sebastian Kehl erfahren.

Unmoralischer Jackpot

Kehl lehnt Schalke-Karten dankend ab

RS
15. November 2011, 15:05 Uhr

Seit Romeo und Julia sollte man wissen, dass einem Freunde im Lager des Rivalen nur Ärger machen. Das musste nun auch Dortmunds Sebastian Kehl erfahren.

Der 31-Jährige ist mit seinem ehemaligen Teamkameraden Christoph Metzelder noch immer gut befreundet. Daher folgte er auch artig der Einladung des Schalker Profis zum fünfjährigen Jubiläum seiner Christoph-Metzelder-Stiftung, die sich für sozial benachteiligte Jugendliche im Revier einsetzt. Hätte er gewusst, dass ihm der Besuch so gedankt wird, hätte Kehl seinen Samstagabend möglicherweise anders gestaltet. Der Borusse räumte bei einem Gewinnspiel auf der Veranstaltung zwar VIP-Karten ab - jedoch für ein Bundesliga-Spiel von Metzelders Arbeitgeber Schalke 04.

Kehl gab die Tickets umgehend zur öffentlichen Versteigerung frei und sorgte so immerhin dafür, dass 1000 Euro für den guten Zweck zusammenkamen.

Autor: RS

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren