Mit 6:0 (4:0) hat die deutsche Nationalmannschaft der Frauen in der EM-Qualifikation die Ukraine auf die Heimreise geschickt. Somit fehlt der DFB-Auswahl noch ein Punkt, um die Endrunde in England zu erreichen.

Weltmeisterinnen landen Kantersieg gegen Ukraine

cle
28. April 2004, 18:28 Uhr

Mit 6:0 (4:0) hat die deutsche Nationalmannschaft der Frauen in der EM-Qualifikation die Ukraine auf die Heimreise geschickt. Somit fehlt der DFB-Auswahl noch ein Punkt, um die Endrunde in England zu erreichen.

Die EM-Endrunde 2005 in England ist den deutschen Fußball-Weltmeisterinnen so gut wie sicher: Gegen die Mannschaft aus der Ukraine siegte die DFB-Auswahl in Oldenburg ungefährdet mit 6:0 (4:0). Nach dem sechsten Sieg im sechsten EM-Qualifikationsspiel genügt dem deutschen Tean nun ein Remis am Sonntag in Livingston gegen Schottland, um sich endgültig für die EM-Endrunde zu qualifizieren.

Zweistelliges Ergebnis im Bereich des Möglichen

Die Gastgeberinnen ließen dabei noch zahlreiche gute Torgelegenheiten ungenutzt, ein zweistelliger Sieg war durchaus im Bereich des Möglichen. So blieb vor 13.857 Zuschauern im fast ausverkauften Marschweg-Stadion von Oldenburg bei einem halben Dutzend Treffer. Spielführerin Birgit Prinz eröffnete den Torreigen schon nach 90 Sekunden und sorgte in der 72. Minute mit ihrem 71. Länderspieltor auch für den Schlusspunkt. Die weiteren Treffer für das Team von Bundestrainerin Tina Theune-Meyer erzielten Isabell Bachor vom SC 07 Bad Neuenahr (31.), Sandra Minnert (1. FFC Frankfurt/40.), Sandra Smisek (FSV Frankfurt/45.) und die eingewechselte Petra Wimbersky (Turbine Potsdam/65.).

Auch ohne fünf Weltmeisterinnen war das DFB-Team von der ersten Minute an deutlich überlegen. Die Ukrainerinnen kamen speziell in der ersten Halbzeit kaum aus der eigenen Spielhälfte heraus. Bezeichnenderweise dauerte es bis zur 41. Minute, ehe die Gäste den ersten Schuss auf das Tor von Nadine Angerer, die die etatmäßige Torhüterin Silke Rottenberg vertrat, abgaben.

Lediglich in den ersten 15 Minuten nach Wiederbeginn ließ die Konzentration der deutschen Mannschaft etwas nach. Danach war es wieder ein völlig einseitiges Spiel, in dem einem die Gäste fast leid tun konnten.

Autor: cle

Kommentieren