Oberhausens Sportlicher Leiter Frank Kontny hatte vor dem Spiel in Bielefeld betont, man dürfe auf keinen Fall verlieren. Am Ende setzte es eine 0:3-Pleite.

RWO: Kontny

"So langsam habe ich etwas Angst"

Christian Brausch
07. November 2011, 11:57 Uhr

Oberhausens Sportlicher Leiter Frank Kontny hatte vor dem Spiel in Bielefeld betont, man dürfe auf keinen Fall verlieren. Am Ende setzte es eine 0:3-Pleite.

Wir sprachen nach dem Abpfiff mit Kontny.

Frank Kontny, wie haben Sie das Spiel gesehen?

Mich hat es überrascht, dass wir neben den zahlreichen Ausfällen so gut angefangen haben. Mich hat nur aufgeregt, dass wir so viele Standards gegen uns hatten. So fiel auch das 0:1. Und dann waren wir ab der 46. Minute eine Viertelstunde sehr ungeordnet. Und mit unserer Harmlosigkeit vorne war es dann klar, dass wir das Spiel nicht mehr drehen konnten.

Es läuft alles wie im Vorjahr, als man auch ständig sechs oder sieben Mann ersetzen musste, oder?
So langsam habe ich etwas Angst, weil wir einfach in keinen Lauf kommen oder in eine Situation, wo wir mal von Sperren oder Verletzungen des Gegners profitieren. Bielefeld spielt seit vier Wochen mit einer Mannschaft durch und wir müssen immer wieder wichtige Positionen austauschen. Und vier oder fünf Stammkräfte können wir einfach nicht eins zu eins ersetzen.

Müssen Sie schon über Neuzugänge im Winter nachdenken? Speziell für die Offensive, denn gegen Bielefeld haben fast nur Defensiv-Spieler gefehlt.

Für mich ist die Offensive nicht nur der Angriff. Auch die Abwehrspieler müssen sich einschalten, auch das Mittelfeld muss Abschlüsse suchen. Auch wenn das schwer ist, bei den ganzen Umstellungen, die wir immer vornehmen müssen. Was mich aber vielmehr ärgert, ist die Tatsache, dass wir alle direkten Duelle verlieren. Bremen, Jena, Chemnitz, Babelsberg oder Bielefeld. Die Niederlagen tun doppelt weh.

Trotzdem nochmal die Frage. Muss man im Winter am Kader was machen?
Darüber denke ich noch nicht nach. Wenn einer sagt, ich hab hier noch was im Portemonnaie, warum nicht. Nach 19 Spielen bis Dezember hätte sich jeder durch Sperren oder Verletzungen präsentieren können. Und da will ich auch kein Gejammer hören, wenn wir noch ein oder zwei Mann holen sollten. Dafür brauche ich aber etwas Geld.

Über 90 Minuten waren sieben Mann auf dem Feld, die im letzten Jahr in der Jugend, der NRW-Liga oder der Verbandsliga gespielt haben.
Wir haben die gute Jugend und die gute U23. Aber wir spielen dritte Liga und der Sprung ist groß. Wir haben ein breites Becken an hungrigen Spielern. In diesen Bereichen sind wir gut aufgestellt. Aber wir müssen uns in der dritten Liga etablieren, nichts anderes zählt.

Autor: Christian Brausch

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren