In der englischen Premier-League plagen die Spitzenklubs Arsenal London, Chelsea London und  Manchester United Personalsorgen. Grund sind die Länderspieleinsätze der weltweit eingesetzten Nationalkicker.

Spitzenteams der Premier League in Personalnöten

bb
22. November 2003, 10:46 Uhr

In der englischen Premier-League plagen die Spitzenklubs Arsenal London, Chelsea London und Manchester United Personalsorgen. Grund sind die Länderspieleinsätze der weltweit eingesetzten Nationalkicker.

Die Länderspielpause ist vorbei und der Ball rollt wieder auf den Plätzen der englischen Premier League. Dabei werden einige namhafte Spieler an diesem Wochenende nicht zum Einsatz kommen. Durch die weltweit ausgetragenen Länderspiele bekommen einige Nationalkicker "spielfrei" um sich von den Reisestrapazen zu erholen und um für anstehende Europa-Cup-Auftritte wieder Kraft zu tanken.

Die "Gunners" in Personalnot

Im Spitzenspiel empfängt der derzeitige Tabellenfünfte aus Birmingham heute den Spitzenreiter Arsenal London. Die "Gunners" werden dabei auf Kapitän Patrick Vieira, Mittelfeldakteur Ray Parlour sowie die Defensiv-Recken Martin Keown und Lauren verzichten. Auch der Brasilianer Gilberto wird wohl nicht in Reihen der "Gunners" stehen. Gilberto Silva kam erst am gestrigen Freitag vom Länderspielauftritt der "Selecao" zurück, wo er mit einem Eigentor maßgeblichen Anteil an der 3:3-Enttäuschung gegen Uruguay hatte. Coach Arsene Wenger denkt bei der Nichtbeachtung Gilbertos auch an das "Endspiel" in der Champions-League. Sollten die Hauptstädter am Dienstagabend bei Inter Mailand verlieren, könnten für sie die Champions-League-Lichter schon nach der Vorrunde erloschen sein. So ist es möglich, dass der 18 Jahre alte Verteidiger Justin Hoyte auf der rechten Verteidigerseite zum Einsatz kommt. Allerdings stehen die Mannen um den deutschen Nationalkeeper Jens Lehmann mit ihrem Länderspieler-Problem nicht alleine da.

Chelsea wohl ohne argentinisches Top-Duo

So musste der momentane Tabellenzweite Chelsea das argentinische Duo Hernan Crespo und Juan Veron zum Länderspielauftritt gegen Kolumbien abkommandieren. Ob sie in der Start-Elf gegen Southampton auflaufen ist derzeit noch ungewiss. Als Alternativen stünden Eidur Gudjohnsen und Damien Duff in den Startlöchern. Gudjohnsen verzichtete auf einen Einsatz beim Freundschaftsspiel Islands gegen Mexiko, Duff bewies sein Können mit einem Traumtor beim 3:0 seiner Iren über Kanada. Beide brennen auf einen Einsatz im Team von Coach Claudio Ranieri.

Auch der Rekordmeister Manchester United wird wohl nicht mit der "ersten Elf" auflaufen. Diego Forlan, Doppeltorschütze für Uruguay gegen Weltmeister Brasilien, kehrt nicht einmal 24 Stunden vor dem "Kick-off" Manchesters gegen die Blackburn Rovers aus Amerika zurück. Das Spiel wird heute Mittag den Spieltag eröffnen. Torgarant Ruud van Nistelrooy, der die Niederlande mit einem Hattrick gegen Berti Vogts' Schotten fast im Alleingang zur EM geballert hat, wird wohl zum dritten Mal innerhalb einer Woche auf dem Rasen "Gas geben". Gary Nevilles Einsatz ist hingegen fraglich. Der Außenverteidiger kehrte mit Achillessehnen-Problemen vom Länderspiel der Engländer gegen Dänemark (2:3) zurück.

Mark Viduka soll es richten

. Bei Leeds United spielt laut Neu-Manager Eddie Gray Australiens Vorzeigekicker Mark Viduka eine besondere Rolle. Er sei der Schlüssel, die Elland Road schon gegen die Bolton Wanderers wieder zu einer Festung aufzubauen, in der es für die Auswärts-Teams nichts zu holen gibt.

Der Spieltag in der Übersicht:

Manchester United - Blackburn Rovers, Birmingham City - FC Arsenal London, FC Middlesbrough - FC Liverpool, Newcastle United - Manchester City, FC Southampton - FC Chelsea, FC Everton - Wolverhampton Wanderers, Leeds United - Bolton Wanderers, Leicester City - Charlton Athletic, Tottenham Hotspur - Aston Villa, FC Fulham - FC Portsmouth

Autor: bb

Kommentieren