Erst gab es auf die Umme, dann die dicke Sperre: David Mühlhause von Blau-Weiß Gelsenkirchen muss nach einer Tätlichkeit für fünf Monate beim Fußball zusehen.

Kreis GE: Rekordsperre

Fünf Monate für Mühlhause von Blau-Weiß

29. Oktober 2011, 13:05 Uhr

Erst gab es auf die Umme, dann die dicke Sperre: David Mühlhause von Blau-Weiß Gelsenkirchen muss nach einer Tätlichkeit für fünf Monate beim Fußball zusehen.

Es war der 9. Oktober, als die Kreisliga-A2-Partie zwischen ETuS und Blau-Weiß Gelsenkirchen außer Kontrolle geriet. David Mühlhause, Angreifer im Trikot der Blau-Weißen, soll ETuS-Keeper Thomas Parzuchowski einen Kinnhaken verpasst haben. Der angebliche Täter bestritt zwar die Tat vor der Kreisspruchkammer und gab an, es habe ein Geschubse gegeben, doch sein Gegenüber musste mit einer Platzwunde am Kinn sowie einer Kehlkopfprellung im Krankenhaus behandelt werden.

[gallery]2106,0[/gallery]
Schiedsrichter David Schulz aus Gladbeck sagte aus, er habe von der Mittellinie aus gesehen, wie Mühlhause den Torwart mit beiden Händen in Richtung Hals und Gesicht geschlagen habe.

Beide Spieler waren vom Platz gestellt worden, Parzuchowski nun für maximal vier Partien bis zum 6. November, Mühlhause aber bis zum 9. März 2012 gesperrt worden. Während der eine die kurze Strafe bereits akzeptiert hat, nahm der andere die Rekordsperre zunächst an. Mühlhause hat nun zehn Tage Zeit, um über seinen Verein Blau-Weiß Gelsenkirchen Einspruch einzulegen.

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren