Real Madrid plant einen weiteren spektakulären Transfer. Der Rekordmeister der spanischen Primera Division will für die kommende Saison Michael Owen oder Thierry Henry aus der englischen Premier League verpflichten.

Real Madrid bekundet Interesse an Owen und Henry

db
14. November 2003, 15:04 Uhr

Real Madrid plant einen weiteren spektakulären Transfer. Der Rekordmeister der spanischen Primera Division will für die kommende Saison Michael Owen oder Thierry Henry aus der englischen Premier League verpflichten.

Seit Real-Präsidenten Florentino Perez bei Real Madrid im Amt ist, gab es beim spanischen Rekordmeister schon einige spektakuläre Neuverpflichtungen. Für die kommende Saison plant der Spitzenklub nun einen weiteren Rekordtransfer. Wie spanischen Medien am Freitag berichteten, wollen die "Königlichen" entweder den englischen Nationalspieler Michael Owen vom FC Liverpool oder den französischen Torjäger Thierry Henry von Arsenal London abwerben. Vor allem anhaltende Abwanderungsgerüchte um Brasiliens Weltmeister Ronaldo sollen den Verein angekurbelt haben, einen weiteren Topstar zu verpflichten.

Owen, der auch beim FC Barcelona im Gespräch sein soll, besitzt beim englischen Rekordmeister noch einen Vertrag bis 2005. Zuletzt hörte man an der Anfield Road aber von Verstimmungen zwischen Owen und Teammanager Gerard Houllier. Zudem erklärte der quirlige Angreifer, er wolle "in der nächsten Saison auf jeden Fall in der Champions League spielen". David Beckham hatte bereits vor Wochenfrist dem Real-Präsidenten Florentino Perez den Kauf seines Nationalmannschaftskollegen nahegelegt: "Michael wäre eine weitere Verstärkung für uns."

Henry würde 50 Millionen Euro kosten

Schwieriger gestaltet sich da schon die Verpflichtung Henrys, der bei den "Gunners" noch einen Kontrakt bis 2007 besitzt. Real müsste für die Freigabe wohl mindestens 50 Millionen Euro hinblättern, während der von Manchester United gekommene Beckham im vergangenen Sommer mit einer Ablöse von 35 Millionen Euro vergleichsweise "günstig" war. Seit dem Jahr 2000 hat Perez in Luis Figo, Zinedine Zidane, Ronaldo und David Beckham pro Spielzeit einen absoluten Superstar verpflichtet. Diese Politik will der Klub-Präsident auch in der kommenden Saison fortführen.

Autor: db

Kommentieren