Die deutsche Nationalelf trifft heute (ab 12.30 Uhr MEZ/live in der ARD) erstmals in der Geschichte des DFB auf eine Auswahl Thailands. Ebenfalls eine Premiere feiert Arne Friedrich, der die Rolle des Kapitäns übernimmt.

Doppelte Premiere in Bangkok

jso
21. Dezember 2004, 09:31 Uhr

Die deutsche Nationalelf trifft heute (ab 12.30 Uhr MEZ/live in der ARD) erstmals in der Geschichte des DFB auf eine Auswahl Thailands. Ebenfalls eine Premiere feiert Arne Friedrich, der die Rolle des Kapitäns übernimmt.

Mit der Partie gegen Gastgeber Thailand findet heute (ab 12.30 Uhr MEZ/live in der ARD) die Asientournee der deutschen Nationalmannschaft ihren Abschluss. Die Elf von Bundestrainer Jürgen Klinsmann will sich für die 1:3-Niederlage gegen Südkorea vom Sonntag rehabilitieren. "Es gibt keinen Grund nachzukarten, denn trotz der ersten Enttäuschung haben die positiven Dinge überwogen", sagte allerdings Klinsmann vor dem ersten Vergleich einer deutschen Mannschaften mit den Asiaten.

Friedrich erstmals Kapitän

Die Stimmung innerhalb der Mannschaft ist dabei weiterhin gut. "Es herrscht ein ganz anderer Geist als in der Vergangenheit", berichtete Arne Friedrich, der bereits im Flugzeug von Klinsmann darüber informiert worden war, dass er am heute erstmals die Kapitänsbinde in der deutschen Mannschaft tragen wird. Der erst diese Saison zum Spielführer von Hertha BSC Berlin aufgestiegene Abwehrspieler weiß aber, dass er diese Ehre nur der starken Rotation des Bundestrainers zu verdanken hat.

Denn der 40-Jährige verzichtet gegen Thailand auf seine Leistungsträger wie den etatmäßigen Kapitän Michael Ballack und Bernd Schneider sowie seinen neuen Mittelfeldstrategen Fabian Ernst, die in den beiden vorangegangenen Spielen gegen Japan (3:0) und Südkorea je 90 Minuten im Einsatz waren. Auch Christian Wörns und Miroslav Klose werden ihre wohlverdiente Pause erhalten, was den thailändischen Fans allerdings gar nicht passt. Zudem steht für Ersatzkapitän Oliver Kahn - wie bereits vor der Reise besprochen - der Stuttgarter Timo Hildebrand zwischen den Pfosten.

Ballack bleibt wohl auf der Bank

Vor allem dass Ballack, der bei den Thais große Popularität genießt, nicht spielt, sorgte im Vorfeld für Empörung bei den Gastgebern. "Er sitzt auf jeden Fall auf der Bank und ich werde ihn noch einmal fragen, ob er nicht doch noch ein paar Minuten spielen will. Vielleicht will er unbedingt rein, aber ich bezweifle das mal", meinte Klinsmann am Abend vor dem Spiel gegenüber thailändischen Journalisten, die bedauern, dass sie nur den zweiten Anzug des Vizeweltmeister zu sehen bekommen.

Klinsmann versicherte allerdings, dass sich auch im Glutofen des neuen Nationalstadions von Bangkok die deutsche B-Auswahl gegen den 74. der Weltrangliste von ihrer besten Seite zeigen werde: "Die Spieler könnten zwar alle schon im Weihnachtsurlaub sein. Aber daran denkt hier keiner. Wir wollen bei allem Respekt vor den Thailändern mit einer engagierten Leistung gewinnen und trotz der vielen Wechsel genauso offensiv nach vorne spielen wie zuletzt auch."

Autor: jso

Kommentieren