Die Verantwortlichen des Deutschen Fußball-Bundes haben noch nicht entschieden, ob die für 2005 geplante Südamerikareise der Nationalmannschaft stattfindet. Der Trend geht allerdings zur Absage.

Südamerikareise des DFB weiter auf der Kippe

cle
29. November 2004, 17:34 Uhr

Die Verantwortlichen des Deutschen Fußball-Bundes haben noch nicht entschieden, ob die für 2005 geplante Südamerikareise der Nationalmannschaft stattfindet. Der Trend geht allerdings zur Absage.

Ob die deutsche Nationalmannschaft im Dezember 2005 wie geplant auf Südamerikareise geht, ist noch immer nicht entschieden. Eine Absage der als Vorbereitung auf die WM 2006 geltende Tour mit Länderspielen in Mexiko, den USA und Argentinien gilt aber als wahrscheinlich.

"Es ist die Frage, ob man das so durchziehen muss", erklärte Assistenztrainer Joachim Löw am Montag nach einem Treffen mit den Bundesliga-Managern in Frankfurt/Main. Die Reise war einst vom ehemaligen Teamchef Rudi Völler angeregt worden.

Abgesteckt wurde generell der Rahmenterminkalender für die WM-Saison 2005/2006. Demnach soll die Bundesliga-Runde bereits Anfang Mai enden, um eine bessere Vorbereitung auf die WM-Endrunde zu ermöglichen. Die Planung muss aber noch am Donnerstag bei der DFB-Präsidiumssitzung abgesegnet werden.

Unterdessen haben sich Nationalmannschaft und Liga am Montag gemeinsam auf die WM 2006 eingeschworen. Demnach soll die Bundesliga-Spielzeit in der Saison 2005/06 bereits am 13. Mai enden, um eine bessere Vorbereitung auf die WM-Endrunde im eigenen Land zu ermöglichen. Im Gegenzug wird die umstrittene Südamerikareise der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im Dezember 2005 wohl abgesagt.

Straub sieht keinen Dissenz mehr

"Die Atmosphäre der Gespräche war sehr positiv", meinte Oliver Bierhoff, Manager der deutschen Nationalmannschaft, nach einem Treffen mit den Bundesliga-Manangern im Hotel Steigenberger in Frankfurt/Main. Nach Aussage des Vorsitzenden der Geschäftsführung der DFL Deutsche Fußball Liga GmbH, Wilfried Straub, gibt es "keinen Dissenz´ mehr: `Wir haben versucht, die Wünsche des Bundestrainers Jürgen Klinsmann mit denen der Liga in Einklang zu bringen."

Autor: cle

Kommentieren