Ausschreitungen zwischen den Anhängern des AC Mailand und Juventus Turin haben die Spitzenpartie zwischen den beiden Klubs überschattet. Die hochklassige Neuauflage des Champions-League-Finales 2003 endete 1:1.

Ausschreitungen überschatten Italiens Spitzenspiel

tok
02. November 2003, 22:27 Uhr

Ausschreitungen zwischen den Anhängern des AC Mailand und Juventus Turin haben die Spitzenpartie zwischen den beiden Klubs überschattet. Die hochklassige Neuauflage des Champions-League-Finales 2003 endete 1:1.

Das Spitzenspiel der Serie A hatte es bereits vor Anpfiff in sich. Vor der Partie zwischen dem AC Mailand und Juventus Turin am Samstag wurden bei den Tumulten vor dem Stadion Guiseppe Meazza im Stadtteil San Siro drei Polizisten verletzt. Darüber hinaus konnte der Bus mit der Mannschaft aus Turin zunächst nicht in die Arena gelangen, weil der Zufahrtsweg durch Randalierer blockiert war. Das Spiel begann darauf hin erst mit einer 15-minutigen Verspätung.

In der Neuauflage des Endspiels der Champions League 2003, das der AC Mailand im Elfmeter-Schießen gewonnen hatte, rettete Marco di Vaio dem Meister aus Turin ein verdientes 1:1 (0:0). Sechs Minuten vor dem Ende der hochklassigen Partie traf der Nationalspieler mit einem spektakulären Volley. Der Däne Jon Dahl Tomasson hatte Milan zuvor in Führung gebracht (66.). Auf Grund der besseren Tordifferenz liegt Champions-League-Sieger Mailand weiter an der Tabellenspitze vor den punktgleichen Turinern (je 20 Punkte).

Vor 77.900 Zuschauern, darunter Italiens Ministerpräsident und Milan-Boss Silvio Berlusconi, boten beide Mannschaften eine weitaus bessere Leistung als beim Champions-League-Finale in Manchester im vergangenen Mai. "Bei einem Super-Duell zeigen beide Teams das Beste - aber es reicht nicht. Der große Kampf bleibt offen", urteilte die Gazzetta dello Sport. Eine überragende Partie bot vor allem "Juves" tschechischer Mittelfeld-Regisseur Pavel Nedved, laut Gazzetta ein früher Kandidat auf den Titel "Italiens Fußballer des Jahres".

"Roma" Nutznießer des Remis

Das Remis der beiden Top-Teams nutzte der AS Rom aus. Der Ex-Meister verkürzte den Rückstand mit einem 2:0-Erfolg gegen Reggina Calcio auf zwei Punkte. Vincenzo Montella (18.) und der Norweger John Carew (81.) trafen für die Roma.

In Lauerstellung befinden sich nach Auswärtssiegen außerdem der AC Parma (17) und Lazio Rom (16). Parma gewann bei Brescia Calcio 3:2, Lazio setzte sich mit 2:1 bei Udinese Calcio durch, dem Klub um den deutschen Ex-Nationalspieler Carsten Jancker.

Am Sonntag Abend setzte sich Inter Mailand bei Chievo Verona mit 2:0 (0:0) durch. Christian Vieri (64.) und Alvaro Recoba (67.) erzielten die Treffer für die Gäste aus Mailand, die damit zumindest wieder Anschluss an das obere Tabellendrittel herstellten.

Autor: tok

Kommentieren