"Frischling" Fahrenhorst fast sicher in Anfangself

den
17. August 2004, 11:10 Uhr

Durch die verletzungsbedingten Ausfälle der Innenverteidiger Arne Friedrich und Jens Nowotny steht Frank Fahrenhorst vor seinem Debüt in der Nationalelf. Zusammen mit Rückkehrer Thomas Linke soll er die Lücke schließen.

Personalsorgen beim neuen Bundestrainer Jürgen Klinsmann: Bei seiner Premiere am Mittwoch (20.45 Uhr/live in der ARD) in Wien gegen Österreich muss der Schwabe gleich improvisieren. Durch die verletzungsbedingten Absagen der Innenverteidiger Arne Friedrich von Hertha BSC Berlin und Bayer Leverkusens Jens Nowotny wird der Neu-Bremer Frank Fahrenhorst wohl zu seinem Debüt im Nationalmannschafts-Dress kommen. Gemeinsam mit Rückkehrer Thomas Linke, der am Montag von Klinsmann überraschend aus dem "Ruhestand" nachnominiert worden war, die Abwehr des Vize-Weltmeisters von 2002 organisieren

Linke nach fast zwei Jahren zurück

Der 34 Jahre alte Abwehrspieler von Bayern München hatte zuletzt am 7. September 2002 in Litauen (2:0) das Trikot der Nationalmannschaft getragen. Für Linke wird es das 43. Länderspiel sein. Auf den Außenbahnen der Viererkette werden wohl die beiden jungen Stuttgarter Andreas Hinkel und Philipp Lahm spielen. Lahm, der bei der Euro in Portugal als einer der wenigen deutschen Spieler überzeugt hatte, war beim VfB zuletzt nur zweite Wahl.

Ballack als Kapitän

Im Mittelfeld sind die beiden Münchner Michael Ballack, der erstmals anstelle von Torwart Oliver Kahn als Kapitän die DFB-Auswahl anführen wird, und Torsten Frings gesetzt. Bernd Schneider von Bayer Leverkusen sowie der Bremer Frank Baumann oder Münchner Bastian Schweinsteiger werden das Mittelfeld aller Voraussicht nach komplettieren.

Das Angriffsduo werden nach dem verletzungsbedingten Ausfall des Bremers Miroslav Klose wohl der Stuttgarter Kevin Kuranyi und der Wolfsburger Thomas Brdaric bilden.

Im Tor wird in Österreich Oliver Kahn stehen. Allerdings hat Klinsmann bereits angekündigt, dass in den kommenden Spielen auch Jens Lehmann und Timo Hildebrand eine Chance bekommen werden.

Autor: den

Kommentieren