Nun gilt auch Jürgen Klinsmann als ein Kandidat für die Nachfolge von Rudi Völler. DFB-Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder hat mit dem ehemaligen Nationalmannschaftskapitän Gespräche geführt.

Klinsmann gehört zum Kandidatenkreis der TFK

21. Juli 2004, 15:50 Uhr

Nun gilt auch Jürgen Klinsmann als ein Kandidat für die Nachfolge von Rudi Völler. DFB-Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder hat mit dem ehemaligen Nationalmannschaftskapitän Gespräche geführt.

Eine überraschende Wende bahnt sich bei der Suche nach einem Nachfolger für Rudi Völler an. Wie am Mittwochnachmittag bekannt wurde, gilt nun auch der ehemalige Nationalmannschaftskapitän Jürgen Klinsmann als ein Kandidat. DFB-Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder und DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt haben sich am Dienstag in New York mit dem 40-Jährigen getroffen, "um mit ihm Gespräche in Zusammenhang mit der weiteren Personalplanung für die deutsche Nationalmannschaft zu führen", hieß es am Mittwoch von Seiten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

Nach einer erneuten Sitzung der Trainerfindungskommission (TFK) am Mittwochmittag in der DFB-Zentrale in Frankfurt/Main mit WM-OK-Chef Franz Beckenbauer, Mayer-Vorfelder, Schmidt und Liga-Präsident Werner Hackmann hätten alle Mitglieder "ihren Willen zum Ausdruck gebracht, die Verhandlungen über einen Nachfolger für Rudi Völler und Trainer Michael Skibbe zu einem zügigen Abschluss zu bringen". Beckenbauer hatte bereits am Montag angekündigt, dass noch in dieser Woche eine Entscheidung fallen soll.

Trainer oder Teammanager

Allerdings wurde nicht bekannt, in welcher Funktion Klinsmann eingebunden werden soll - ob als Trainer oder als Teammanager. Der frühere Profi des VfB Stuttgart und von Bayern München, der im Besitz eines Trainerscheins ist, lebt derzeit in Kalifornien/USA und betreibt dort eine Sportmarketing-Firma. Zuletzt hatte Klinsmann bereits heftige Kritik am DFB geübt ("Das Bild ist jämmerlich") und neue Strukturen im Verband gefordert.

Gleichzeitig betonte DFB-Pressesprecher Harald Stenger, dass es "keinen offiziellen Kontakt zu Winfried Schäfer gibt". Der Nationaltrainer von Kamerun war von Beckenbauer als Kandidat ins Gespräch gebracht worden. Zudem werden weiterhin Guus Hiddink, Morten Olsen und Lothar Matthäus gehandelt.

Autor:

Kommentieren