Manager Peter Pander vom VfL Wolfsburg hat die Vorgehensweise des DFB bei der Suche nach einem neuen Bundestrainer scharf kritisiert und sich für Morten Olsen als Nachfolger von Teamchef Rudi Völler ausgesprochen.

Pander kritisiert DFB und befürwortet Olsen

jt
19. Juli 2004, 13:38 Uhr

Manager Peter Pander vom VfL Wolfsburg hat die Vorgehensweise des DFB bei der Suche nach einem neuen Bundestrainer scharf kritisiert und sich für Morten Olsen als Nachfolger von Teamchef Rudi Völler ausgesprochen.

Peter Pander hat sich für Morten Olsen als Nachfolger von Teamchef Rudi Völler ausgesprochen. Gleichzeitig kritisierte der Manager von Bundesligist VfL Wolfsburg die Vorgehensweise des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) bei der Suche nach einem neuen Bundestrainer. "Die Darstellung des DFB-Präsidiums ist eine Katastrophe. Als Bundestrainer würde mir ein Mann mit Dynamik gefallen, der sich nicht nur um die Nationalmannschaft kümmert, sondern auch einmal den gesamten Trainerstab durchforstet", sagte der 52-Jährige den Wolfsburger Nachrichten.

"Absoluter Fachmann"

Der dänische Nationaltrainer Olsen, den Pander vor knapp eineinhalb Jahren schon zum VfL lotsen wollte, erfülle dieses Anforderungsprofil. "Er ist ein absoluter Fachmann", erklärte der Manager, der jedoch auch Zweifel äußerte, ob ein ausländischer Coach mit der deutschen Mentalität zurechtkommen würde.

Autor: jt

Kommentieren