"Rehhakles" bleibt Griechenland treu

26. Juni 2004, 20:35 Uhr

Otto Rehhagel wird auch in Zukunft die Zügel der griechischen Nationalmannschaft in der Hand halten. In einem Interview machte der Fußball-Lehrer deutlich, das er nicht das Erbe von Rudi Völler antritt.

Auf der Suche nach einem neuen Bundestrainer hat der Deutsche Fußball-Bund am Samstag eine erste Absage erhalten. Otto Rehhagel steht nach eigenen Angaben definitiv nicht als DFB-Coach zur Verfügung. "Ich werde bei den Griechen bleiben. Es sei denn, die sagen: Es reicht jetzt", sagte der 65-Jährige im ZDF-Interview.

Während "König Otto" am Freitag durch einen 1:0-Erfolg gegen Titelverteidiger Frankreich das Halbfinale der Euro in Portugal erreichte, war Völler mit dem Vize-Weltmeister in der Vorrunde nach dem 1:2 gegen Tschechiens "B-Elf" gescheitert. Daraufhin hatte der 44-Jährige seinen Rücktritt erklärt. Als Wunschkandidat des Verbandes gilt der ehemalige Dortmunder und Münchner Trainer Ottmar Hitzfeld.

Rehhagel im ZDF: "Noch hat man mich nicht gerufen. Außerdem breche ich nicht Verträge. Ich kann die Leute doch nicht im Stich lassen." Der Kontrakt von "Rehhakles" bei den Hellenen läuft noch bis 2006. Der ehemalige Meistercoach von Werder Bremen und des 1. FC Kaiserslautern hat noch große Pläne mit seiner griechischen Auswahl: "Es gibt nur noch eine Steigerung, wenn wir uns für die WM 2006 in Deutschland qualifizieren und dort ähnlich erfolgreich abschneiden wie jetzt in Portugal."

Autor:

Kommentieren