Neben Ottmar Hitzfeld gilt Christoph Daum derzeit als aussichtsreichster Kandidat auf die Nachfolge von Rudi Völler. Der Trainer von Fenerbahce Istanbul hält sich in der Diskussion jedoch demonstrativ zurück.

Daum: "Ich halte mich aus dieser Diskussion raus"

jso
25. Juni 2004, 13:08 Uhr

Neben Ottmar Hitzfeld gilt Christoph Daum derzeit als aussichtsreichster Kandidat auf die Nachfolge von Rudi Völler. Der Trainer von Fenerbahce Istanbul hält sich in der Diskussion jedoch demonstrativ zurück.

Ottmar Hitzfeld oder Christoph Daum - die Frage nach dem neuen Bundestrainer scheint sich auf zwei Namen zu reduzieren. Im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst gab sich Daum, derzeit bei Fenerbahce Istanbul unter Vertrag, jedoch betont zurückhaltend.

sid: "Herr Daum, sie gelten neben Ottmar Hitzfeld als Kandidat auf den Posten des Bundestrainers. Stünden Sie für dieses Amt überhaupt bereit?"

Christoph Daum: "Ich halte mich aus dieser Diskussion total raus. Jeder weiß, was ich kann und wo ich gearbeitet habe. Ich bin aus der Jugend gekommen, habe meinen Job von der Pike auf gelernt, und dann alle Stationen bis nach oben durchlaufen. Jeder kennt aber auch meinen, nennen wir es mal Zwischenfall, der ebenfalls zu meinem Leben gehört. "

sid: "Sie haben die Frage nicht beantwortet..."

Daum: "Ich bin nicht in der Situation, in der ich irgendeine Bereitschaft erklären oder mich anbieten müsste. Es ist jetzt eine neue Situation da. Zunächst müssen wir uns alle mal bei Rudi Völler für seine Arbeit bedanken."

sid: "Sie sollten aber vor vier Jahren Bundestrainer werden, was durch diesen "Zwischenfall" dann verhindert wurde. Haben Sie denn immer noch den Traum, dieses Amt zu bekleiden?"

Daum: "Ich werde mich zu meinen Träumen nicht äußern. Es geht jetzt auch nicht um Träume, sondern um die realistischen Dinge. Es geht um den deutschen Fußball. Der DFB muss eine kluge und richtige Entscheidung treffen."

sid: "Sind denn nach den Vorfällen von vor vier Jahren gerade in Bezug auf den Verband bei Ihnen Narben geblieben?"

Daum: "Da sind hinsichtlich meiner Beziehung zum Verband viele Halbwahrheiten verbreitet worden. Tatsache ist, dass ich immer dem DFB zugearbeitet und ihn unterstützt habe."

sid: "Hatten Sie nach dem Rücktritt von Rudi Völler denn schon Kontakt zu Präsident Mayer-Vorfelder oder einem anderen Funktionär des DFB?"

Daum: "Nein, es hat keinen Kontakt gegeben."

sid: "Glauben Sie, dass Sie auf Grund ihrer Affäre generell in Deutschland unbelastet arbeiten könnten?"

Daum: "Ich glaube, dass die Bevölkerung da ein klare Meinung hat. Das ist die eine Seite, die andere ist, was im medialen Umfeld passiert."

sid: "Kann man das so interpretieren, dass Sie in erster Linie Probleme mit den Medien befürchten?"

Daum: "Ich von meiner Seite habe keine Problem mit den Medien. Wie es auf der anderen Seite aussieht, kann ich nicht beurteilen."

Autor: jso

Kommentieren