Ottmar Hitzfeld wäre grundsätzlich bereit, die deutsche Nationalmannschaft zu übernehmen. Allerdings hat sich der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bisher noch nicht gemeldet, äußerte sich Hitzfeld in einem Interview.

Hitzfeld: "Noch kein Kontakt zum DFB"

24. Juni 2004, 18:53 Uhr

Ottmar Hitzfeld wäre grundsätzlich bereit, die deutsche Nationalmannschaft zu übernehmen. Allerdings hat sich der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bisher noch nicht gemeldet, äußerte sich Hitzfeld in einem Interview.

Auf der Suche nach einem Nachfolger für den zurückgetretenen DFB-Teamchef Rudi Völler wird immer wieder der Name Ottmar Hitzfeld genannt. Zu seinen Ambitionen auf den Posten des Nationaltrainers äußerte sich Hitzfeld im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (sid).

sid: "Herr Hitzfeld, hat sich vom Deutschen Fußball-Bund im Laufe des Donnerstags schon jemand bei Ihnen gemeldet?"

Ottmar Hitzfeld: "Nein, es hat mit dem DFB noch keinen Kontakt gegeben."

sid: "Grundsätzlich sind Sie aber bereit, den Posten des Bundestrainers zu übernehmen..."

Hitzfeld: "Ich haben gesagt, dass es die logische Konsequenz wäre, nachdem ich Borussia Dortmund und die Bayern trainiert habe, Bundestrainer zu werden. Ich bin aber auch von den Ereignissen überrollt worden. Normalerweise wollte ich eine Pause machen und mich ein Jahr vom Fußball zurückziehen."

sid: "Wovon wird es denn abhängen, ob Sie den Posten übernehmen?"

Hitzfeld: "Ich muss sicherlich zuerst mal in Ruhe mit meiner Familie darüber sprechen. Und dann müsste es natürlich ein ausführliches Gespräch mit DFB-Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder geben, mit dem ich befreundet bin."

sid: "Haben Sie sich ein Zeitlimit gesetzt, um eine Entscheidung zu treffen?"

Hitzfeld: "Nein warum, ich habe ja ein Jahr Zeit. Aber im Ernst, ich stehe nicht unter Zeitdruck."

Autor:

Kommentieren