Franz Beckenbauer hält große Stücke auf DFB-Teamchef Rudi Völler.

Beckenbauer stärkt Völler den Rücken

jt
23. Juni 2004, 12:50 Uhr

Franz Beckenbauer hält große Stücke auf DFB-Teamchef Rudi Völler. "Rudi Völler ist der beste Mann für diese Position", fordert Beckenbauer den Teamchef auf, unabhängig vom EM-Abschneiden weiterzumachen.

Egal wie die DFB-Elf bei der Europameisterschaft in Portugal abschneidet - Franz Beckenbauer hat Teamchef Rudi Völler aufgefordert, mindestens bis zur WM 2006 weiterzumachen. Er dürfe auf keinen Fall zurücktreten", schrieb der "Kaiser" bereits vor dem Gruppen-"Endspiel" gegen Tschechien am Mittwoch in seiner Bild-Kolumne. Dies sei eine "unsinnige Diskussion".

"Kein Grund zum Rücktritt"

"Rudi Völler ist der beste Mann für diese Position", so Beckenbauer weiter: "Das hat er oft genug bewiesen. Es besteht überhaupt kein Grund für einen Rücktritt. Rudi hat nach der EM zwei Jahre Zeit, um den Umbau der Nationalelf zu betreiben und bei der WM 2006 im eigenen Land eine schlagkräftige Mannschaft auf die Beine zu stellen."

Vor der EM war bei einem frühen Scheitern der DFB-Auswahl immer wieder der Name des bei Bayern München entlassenen Ottmar Hitzfeld als möglicher Völler-Nachfolger durch die Gazetten gegeistert.

Autor: jt

Kommentieren