Überraschend hat Carsten Ramelow seinen sofortigen Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft bekannt gegeben. Der Leverkusener begründete seinen Entschluss mit den zahlreichen Verletzungen der vergangenen Monate.

Ramelow gibt Rücktritt aus DFB-Team bekannt

tw
19. Mai 2004, 16:09 Uhr

Überraschend hat Carsten Ramelow seinen sofortigen Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft bekannt gegeben. Der Leverkusener begründete seinen Entschluss mit den zahlreichen Verletzungen der vergangenen Monate.

Carsten Ramelow wird nicht mehr im Trikot der Deutschen Nationalmannschaft auflaufen. Der Spieler von Bundesligist Bayer Leverkusen hat dreieinhalb Wochen vor EM-Beginn überraschend seinen sofortigen Rücktritt aus der DFB-Elf verkündet. Seinen Entschluss begründete der 30 Jahre alte Abwehr- und Mittelfeldspieler mit seinen zahlreichen Verletzungen in den vergangenen Monaten. Außerdem betonte Ramelow, er wolle "Platz machen für jüngere Spieler, die eine Perspektive für die WM 2006 haben".

Im "absoluten Notfall" einsatzbereit

Dies habe er Teamchef Rudi Völler in einem Gespräch bereits vor zwei Wochen mitgeteilt. Er habe Völler jedoch zugesichert, "dass ich im absoluten Notfall für die Euro in Portugal auf Abruf zur Verfügung stehe". Völler erklärte, dass er schon seit längerem von den Überlegungen gewusst habe: "Ich bedauere das, aber akzeptiere die Entscheidung. Er war für mich ein wichtiger Spieler in der Nationalmannschaft."

Ramelow bestritt 46 Länderspiele für die DFB-Auswahl und erzielte drei Tore. Der Leverkusener gehörte sowohl bei der EM 2000 wie auch bei der WM 2002 zum Kader der Nationalmannschaft. Sein Debüt hatte er am 10. Oktober 1998 in Bursa gegen die Türkei (0:1) gefeiert.

Zuletzt war der hüftsteife und farblose Bayer-Profi in der DFB-Auswahl jedoch mehr und mehr in die zweite Reihe gerutscht. Beim 1:5 in Rumänien, seinem letzten DFB-Einsatz, agierte Ramelow in der Abwehrkette und war damit völlig überfordert. "Ich habe mich im Kreis der Nationalmannschaft immer sehr wohl gefühlt. Die Erfolge, vor allem die Vize-Weltmeisterschaft 2002 in Korea und Japan, bleiben für mich unvergesslich", sagte Ramelow.

Schweinsteiger als Nachrücker?

Ein Kandidat für den Platz von Ramelow im Kader für die EM in Portugal (12. Juni bis 4. Juli) ist möglicherweise der 19 Jahre alte Münchner Bastian Schweinsteiger. Am Montag wird Teamchef Rudi Völler sein 23-köpfiges Aufgebot benennen.

Autor: tw

Kommentieren