Null Punkte und bereits 0:20 Tore nach zwei Spieltagen: Beim Bezirksliga-Absteiger SC Fatihspor muss man sich langsam Gedanken machen. Der Klub scheint seine Talfahrt, die in der Rückrunde der vergangenen Spielzeit begann, fortzuführen. Noch aber bleibt Geschäftsführer Öztas Italim gelassen.

Dortmund: Null Punkte und 0:20 Tore

Noch bleibt man bei Fatihspor gelassen

nh
21. August 2006, 13:04 Uhr

Null Punkte und bereits 0:20 Tore nach zwei Spieltagen: Beim Bezirksliga-Absteiger SC Fatihspor muss man sich langsam Gedanken machen. Der Klub scheint seine Talfahrt, die in der Rückrunde der vergangenen Spielzeit begann, fortzuführen. Noch aber bleibt Geschäftsführer Öztas Italim gelassen.

„Uns war klar, dass wir nach dem Abstieg aus der Bezirksliga Probleme bekommen werden die Kreisliga zu halten. Vor allem, weil bis auf fünf Spieler alle anderen den Verein verlassen haben“, zeigt er sich von der momentanen Situation nicht überrascht. Kurzfristig sollen die personellen Probleme durch den eigenen Nachwuchs gelöst werden – Sonntag kamen bereits vier A-Jugendliche zum Einsatz – , bis zur Winterpause will man aber noch fünf bis sechs Kreisliga A-taugliche Spieler verpflichten: „Wir haben bereits Kontakt zu verschiedenen Spielern nach unseren Vorstellungen aufgenommen, aber es ist noch nichts sicher.“

Auch der Trainer hat noch die volle Rückendeckung der Vereinsführung. Italim: „Wenn man als Saisonziel den Aufstieg hat, kann man nach einem solchen Start über den Trainer diskutieren, aber in unserer Situation gibt es dafür absolut keine Veranlassung.“

Autor: nh

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren