Nach der zuletzt heftigen Kritik von Christoph Daum an der Nationalmannschaft und der Nachwuchsförderung des DFB kommt es am Sonntag beim Abschiedsspiel von Ulf Kirsten zum Treffen mit Teamchef Rudi Völler.

Friedensgipfel Daum - Völler am Sonntag in Dresden

tw
14. November 2003, 15:26 Uhr

Nach der zuletzt heftigen Kritik von Christoph Daum an der Nationalmannschaft und der Nachwuchsförderung des DFB kommt es am Sonntag beim Abschiedsspiel von Ulf Kirsten zum Treffen mit Teamchef Rudi Völler.

Beim Abschiedsspiel von Ulf Kirsten am Sonntag können DFB-Teamchef Rudi Völler und "Um-ein-Haar"-Bundestrainer Christoph Daum ihre zuletzt aufgekommenden Unstimmigkeiten aus der Welt schaffen. "Ich treffe Christoph am Rande des Abschiedsspiels von Ulf Kirsten. Dann werden wir zusammen Kaffee trinken und über alles reden", erklärte Völler vor dem Länderspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Samstag gegen Frankreich in Gelsenkirchen.

Der frühere Bayer-Sportdirektor Völler hatte bereits am Donnerstag erklärt, dass man nicht alle Äußerungen Daums auf die Goldwaage legen solle und einen Krach mit seinem ehemaligen Trainer in Leverkusen grundsätzlich ausgeschlossen.

Daum hatte in einem Zeitungsinterview der deutschen Mannschaft bei der EM 2004 in Portugal und der WM 2006 im eigenen Land keine großen Chancen eingeräumt, erst für 2010 wieder Erfolge in Aussicht gestellt. Zudem hatte der Fenerbahce-Coach die Nachwuchsarbeit des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und vor allem dessen "Gießkannenprinzip" kritisiert und in Frage gestellt. Die Aussagen, die in Deutschland für Wirbel sorgten, hatte er anschließend aber relativiert.

MV: "Sind zu allen Seiten hin offen"

Dennoch wurde DFB-Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder, der als offizieller Uefa-Vertreter der EM-Playoff-Begegnung Kroatien gegen Slowenien derzeit in Zagreb weilt, über die Aussagen seines einstigen Lieblingstrainers informiert. "Wir sind nach wie vor für jede Anregung dankbar und werden auch in Zukunft weiter daran arbeiten, unsere Nachwuchsförderung zu verbessern", ließ der DFB-Chef über seinen Pressechef Harald Stenger ausrichten.

In enger Zusammenarbeit mit der Deutschen Fußball Liga (DFL) und vor allem auch der Bundesliga-Trainer wolle man sich künftig diesem Thema verstärkt widmen. Bei der nächsten Tagung der Bundesliga-Coaches soll deshalb die Nachwuchs-Förderung auf jeden Fall wieder auf dem Programm stehen, kündigte "MV" an.

Autor: tw

Kommentieren