Nach dem Gewinn des WM-Titels haben die beiden deutschen Nationalspielerinnen Bettina Wiegmann und Maren Meinert ihre Karrieren beendet. Auch Kanzler Gerhard Schröder konnte sie nicht umstimmen.

Wiegmann und Meinert lassen sich nicht umstimmen

as
18. Oktober 2003, 13:47 Uhr

Nach dem Gewinn des WM-Titels haben die beiden deutschen Nationalspielerinnen Bettina Wiegmann und Maren Meinert ihre Karrieren beendet. Auch Kanzler Gerhard Schröder konnte sie nicht umstimmen.

Alle Überzeugungsarbeit war letztlich umsonst: Auch Fußballfan Gerhard Schröder kann die beiden Weltmeisterinnen Bettina Wiegmann und Maren Meinert nicht zur Fortsetzung ihrer Karriere in der Nationalmannschaft überreden. Auf der Paralympics Night in Düsseldorf hatte ihnen der Kanzler seine Hilfe angeboten: "Wenn es wirtschaftliche Gründe sind, die das Weitermachen bis zu den Olympischen Spielen in Athen verhindern, dann werde ich gern ein paar Telefonate führen, um dies zu ändern", hatte Schröder gesagt. Beide blieben jedoch bei ihrem Nein: "Am Geld liegt es nicht. Wir haben die Möglichkeit, im Nachwuchsbereich zu arbeiten, und ein WM-Titel ist der richtige Zeitpunkt zum Aufhören", erklärten sie übereinstimmend.

Der Kanzler war prominentester der 1200 Gäste bei der 5. Benefizgala für den Behindertensport, deren Schirmherrin seine Frau Doris Schröder-Köpf war.

Autor: as

Kommentieren