Beim EM-Qualifikationsspiel am heutigen Samstag (19.30 Uhr MESZ) in Island geht es für das deutsche Nationalteam um die Tabellenführung in der Gruppe 5. Vor der Partie plagen Rudi Völler jedoch Verletzungssorgen.

DFB-Team kämpft in Island um Tabellenführung

ac
06. September 2003, 21:21 Uhr

Beim EM-Qualifikationsspiel am heutigen Samstag (19.30 Uhr MESZ) in Island geht es für das deutsche Nationalteam um die Tabellenführung in der Gruppe 5. Vor der Partie plagen Rudi Völler jedoch Verletzungssorgen.

Vor dem wichtigen EM-Qualifikationsspiel heute Abend (19.30 Uhr MESZ) in Reykjavik gegen Island plagen das deutsche Nationalteam personelle Probleme: Nach der Verletzung von Paul Freier, der nach seinem Mittelfuß-Bruch die Reise nach Island erst gar nicht antrat, drohen nun auch Bernd Schneider und Jens Jeremies auszufallen.

Schneider und Jeremies fraglich

Der Leverkusener Schneider leidet an einer Erkältung und klagt vor allem über Halsschmerzen. "Der einzige Faktor, der uns jetzt hilft, ist die Zeit", erklärte Völler und zeigte sich vorsichtig optimistisch in bezug auf den Mittelfeld-Mann: "Wir haben sicher noch die Möglichkeit, den einen oder anderen fit zu bekommen. Die Tendenz ist positiv." Sollte Schneider dennoch ausfallen, wird ein Comeback von Sebastian Deisler nach 16-monatiger Abstinenz auf der rechten Außenbahn immer wahrscheinlicher. Der Münchner hatte zuletzt am 18. Mai 2002 beim 6:2 gegen Österreich das Trikot der Nationalmannschaft getragen.

Seinen Teamkollegen Jens Jeremies plagen weiterhin Knieprobleme. Nachdem der Mittelfeldmann jedoch seit Donnerstag an fast allen Trainingsübungen teilnehmen konnte, sieht Völler auch bei ihm die Einsatzchancen gut. Dennoch steht Sebastian Kehl als Jeremies-Ersatz im Notfall bereit.

Rahn vor 3. Länderspiel-Einsatz

Gute Chancen auf seinen dritten Länderspiel-Einsatz hat der Hamburger Christian Rahn, weil sich Völler für eine Vierer-Abwehrkette entschieden hat und der 24-Jährige erster der verbliebenen Kandidaten für die linke Position ist. Die lange Verletztenliste komplettieren Dietmar Hamann, Christian Ziege, Torsten Frings, Christoph Metzelder, Jörg Böhme und der Rekonvaleszent Jens Nowotny.

Verletzungssorgen in der Abwehr und im Mittelfeld - doch im Angriff hat Rudi Völler die Qual der Wahl unter seinen zuletzt wenig erfolgreichen Stürmern. Derzeit spricht vieles für Oliver Neuville (Bayer Leverkusen) und Miroslav Klose (1. FC Kaiserslautern) - wobei dann neben Youngster Kevin Kuranyi (VfB Stuttgart) auch Fredi Bobic (Hertha BSC Berlin) zunächst zuschauen müsste. Und der hatte schon zu Wochenbeginn auf Grund seiner Leistungen einen Stammplatz für sich reklamiert. Wie dem auch sei - für den Teamchef steht nach der schwachen Chancenverwertung der vergangenen Spiele jedenfalls fest: "Im Angriff müssen wir kaltblütiger werden."

Lupenreine Bilanz gegen Island

Gemessen an den bisherigen Spielen gegen Island muss sich Rudi Völler jedoch keine Sorge um eine mangelnde Torausbeute machen: In zwei Spielen 1960 und 1979 gewann der DFB-Tross jeweils ungefährdet mit 5:0 bzw. 3:1. Nach der heutigen Partie findet am 11. Oktober zwischen Deutschland und Island das vierte Aufeinandertreffen zwischen den beiden Ländern statt.

Autor: ac

Kommentieren