Italien rettet gegen DFB-Elf knappen Sieg ins Ziel

cle
22. August 2003, 15:46 Uhr

Die deutsche Nationalmannschaft hat den Fußball-Klassiker gegen Italien mit 0:1 verloren. Das Tor des Tages gegen ein in Halbzeit zwei groß aufspielendes DFB-Team erzielte Christian Vieri in der 17. Spielminute.

Vizeweltmeister Deutschland hat einmal mehr gegen eine große Fußball-Nation Lehrgeld zahlen müssen. Mit 0:1 (0:1) verlor die Mannschaft von Rudi Völler, der in Stuttgart zum 40. Mal die DFB-Auswahl als Teamchef betreute, das erste Saison-Länderspiel gegen Italien äußerst unglücklich und verpatzte damit die Generalprobe für die möglicherweise schon entscheidenden WM-Qualifikationsspiele am 6. September in Island und am 10. September in Dortmund gegen Schottland.

Vor 49.000 Zuschauern im ausverkauften Gottlieb-Daimler-Stadion stand der ohne acht Leistungsträger angetretene Gastgeber im Duell der dreimaligen Weltmeister trotz einer enormen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang zunächst auf verlorenem Posten und musste wie schon zuvor gegen die Niederlande, England, Brasilien, Argentinien und Frankreich den Platz als Verlierer verlassen. "In der zweiten Halbzeit habe wir ein tolles Spiel gemacht. Dass wir unsere vielen Chancen nicht verwertet haben, ist der einzige Kritikpunkt", meinte Völler.

Jeremies traf nur den Pfosten

Den Treffer des Tages für die spielerisch stärkeren Gäste, die im zweiten Durchgang allerdings körperlich merklich abbauten, erzielte Starstürmer Christian Vieri von Inter Mailand bereits in der 17. Minute. Die Deutschen, für die Jens Jeremies in der 72. Minute mit einem Weitschuss an den Pfosten die beste Möglichkeit zum Ausgleich hatte, konnten sich aufgrund einer spielerisch und kämpferischen Steigerung in der zweiten Halbzeit die Sympathien des Publikums, das zur Pause den Vizeweltmeister noch mit Pfiffen in die Kabine verabschiedet hatte, wieder zurück gewinnen. Am Ende hätte die DFB-Auswahl, die im 27. Länderspiel gegen die "Azzurri" die zwölfte Niederlage kassierte, zumindest ein Remis verdient gehabt.

Vor der Pause jedoch wurden der deutschen Mannschaft, die lediglich eine Viertelstunde einigermaßen gut mithalten konnte, deutlich die Grenzen aufgezeigt. Besonders Treffer durch Vieri ließ der italienische Paradesturm Alessandro Del Piero, Francesco Totti sowie der Torschütze von Inter Mailand die deutsche Hintermannschaft wie eine Schülerabwehr aussehen. Glück hatten die Gastgeber, die im Gegensatz zu ihren italienischen Kollegen schon vor knapp drei Wochen den Spielbeginn in der Meisterschaft wieder aufgenommen haben, in der 23. Minute, als das 0:2 durch Del Piero vom dänischen Schiedsrichter Kim Milton Nielsen wegen angeblicher Abseitsstellung zu Unrecht nicht anerkannt wurde.

Klose brachte frischen Wind

Nach dem Seitenwechsel zeigten sich die Gastgeber verbessert und hatten vor allem durch die Einwechslung von Torjäger Miroslav Klose nach einer Stunde für den enttäuschenden Bobic sogar noch gute Chancen zum Ausgleich. Der Lauterer hatte zunächst in der 62. Minute Pech, als Italiens Verteidiger Christian Panucci für seinen bereits geschlagenen Torwart Gianluigi Buffon Millimeter vor der Linie rettete. 60 Sekunden später verhinderte der teuerste Torwart der Welt den Ausgleich gegen Klose und Schneider.

Autor: cle

Kommentieren