Trapattonti darf auf glänzende Zukunft hoffen

tok
21. August 2003, 17:22 Uhr

"Der Wind hat sich gedreht. Mit diesen drei Stürmern ist uns kein Ziel versperrt", erklärte Italiens Keeper Buffon nach dem 1:0-Sieg in Deutschland. Die "Squadra Azurra" sieht offenbar einer glänzenden Zukuft entgegen.

Der Trainerfuchs parlierte abwechselnd italienisch und deutsch - Giovanni Trapattoni strahlte anschließend über beide Backen: Für den Trainer der "Squadra Azzurra" war 14 Monate nach dem blamablen WM-Aus die Fußball-Welt endgültig wieder in Ordnung. Nicht nur die erfolgreiche Rückkehr nach Deutschland und der 1:0-Prestigeerfolg gegen den Vize-Weltmeister trugen zur guten Laune des "Maestro" bei, sondern vor allem auch das 1:0 von Serbien und Montenegro in der EM-Qualifikationsgruppe der Italiener gegen den Hauptkonkurrenten Wales.

"Das war sehr wichtig, darauf habe ich gehofft. Jetzt haben wir in der EM-Qualifikation wieder gute Voraussetzungen", kommentierte "Trap" zufrieden die parallelen Ereignisse in der EM-Qualifikation. "Du bist ein echtes Glückskind", gratulierte Franz Beckenbauer deshalb auch dem ehemaligen Coach von Bayern München via TV.

Perspektiven haben sich verändert

In der Tat haben sich die Perspektiven für die "Azzurri" am Mittwochabend entscheidend verbessert. Nach einem schwachen Start kann sich Italien, das am 5. September in Mailand auf Wales und am 10. September in Belgrad auf Serbien und Montenegro trifft, nun wieder aus eigener Kraft den Gruppensieg und die EM-Fahrkarte sichern. "Italien feiert auch dank Serbien. Wir sind dem Ziel der EM-Qualifikation wieder näher gekommen", titelte die Gazzetta dello Sport. Tuttosport schrieb von einem "Geschenk für Trap".

Zumal auch die Leistung der "bella Nazionale" (Corriere dello Sport) gegen Deutschland auf dem Apennin neue Zuversicht weckte. "Der Zug Italien kommt ins Rollen", urteilte die Gazzetta. "Wir haben ein gutes Spiel gemacht, auch wenn wir in der zweiten Halbzeit unter Druck geraten sind und die Deutschen ein Unentschieden verdient gehabt hätten. Wir haben immerhin gegen den Vize-Weltmeister gespielt, da ist es nicht einfach zu gewinnen", sagte Trapattoni und verwies auf die fehlende Spielpraxis seiner Stars, die erst in zehn Tagen in die Saison starten.

Mehr als nur ein einfacher Sieg

Für den 64-Jährigen war es mehr als nur der 12. Sieg im 27. Duell gegen Deutschland und der sechste in diesem Jahr. "Trap", der nach dem frühen WM-Aus und den Enttäuschungen in der EM-Qualifikation nur mangels Alternativen dem Rauswurf entging, hat inzwischen in Italien seine Position wieder gestärkt. "Es war auch die große Revanche von Trap. Vor einem Jahr stand er noch am Abgrund, jetzt kann er mit Zuversicht in die Zukunft sehen", meinte der Corriere. "Für Trapattoni hat eine neue Phase begonnen", kommentierte Tuttosport den Aufschwung.

Neben Trapattoni wurde vor allem das Offensivtrio mit Torschütze Christian Vieri, Alessandro Del Piero und Francesco Totti groß gefeiert. "Die drei Tenöre funktionieren", meinte der Corriere. "Vieri macht den Unterschied. Das magische Trio vernichtet Deutschland", titelte Tuttosport. Und Trapattoni lobte die sehr gute Abstimmung der drei Superstars.

Totti glaubt an glänzende Zukunft

Totti behauptete sogar, dass er seit Jahren in der "Squadra Azzurra" nicht mehr so viel Spaß gehabt hätte, vor allem in der ersten Hälfte. "Es ist immer schön, mit guten Kollegen zu spielen. Das ist Fußball wie im Paradies." Torwart Gianluigi Buffon, der nach der Pause mit etlichen Glanzparaden den Sieg festhielt, sieht deshalb auch glänzende Perspektiven für die "Squadra Azzurra": "Der Wind hat sich gedreht. Mit diesen drei Stürmern ist uns kein Ziel versperrt."

Autor: tok

Kommentieren