Die italienische Nationalmannschaft spielt gegen Deutschland am Mittwoch nicht nur um den Sieg, sondern auch um ihr Image. In der größten Krise der italienischen Fußball-Geschichte soll ein Sieg für Ablenkung sorgen.

"Squadra Azzurra" spielt um die Ehre der Italiener

20. August 2003, 08:54 Uhr

Die italienische Nationalmannschaft spielt gegen Deutschland am Mittwoch nicht nur um den Sieg, sondern auch um ihr Image. In der größten Krise der italienischen Fußball-Geschichte soll ein Sieg für Ablenkung sorgen.

Der italienische Fußball wird seit Wochen von Korruptionsvorwürfen und leeren Kassen bestimmt und steckt zweifelsfrei in der größten Krise seiner Geschichte. Um von dieser Situation abzulenken kommt das Testspiel heute in Stuttgart gegen Vize-Weltmeister Deutschland gerade recht.

Die Erwartungen in Italien an die "Squadra Azzurra" um Trainer Giovanni Trapattoni sind entsprechend hoch. "Trap fährt mit den Besten nach Stuttgart, um dem italienischen Fußball neue Glaubwürdigkeit zu geben", schrieb der Corriere dello Sport am Dienstag.

"Spiele gegen Deutschland sind nie Freundschaftsspiele"

Besonderer Motivation bedarf es ohnehin nicht. "Die Spiele gegen Deutschland sind nie Freundschaftsspiele. Es gibt zu viele Rivalitäten. Da geht es ums Prestige", sagte Trapattoni und stellte noch einmal die persönliche Bedeutung nach seinem Abschied vor fünf Jahren bei Bayern München heraus: "Ich habe in Deutschland viele Freunde und habe dort viel gelernt. Für mich ist es wichtig, dass wir eine gute Figur machen."

Vieri, Totti, Del Piero - mit geballter Offensivkraft will Trapattoni im 27. Vergleich gegen Deutschland den zwölften Sieg (bei bisher sieben Niederlagen und acht Unentschieden) einfahren. Und zudem beweisen, dass der italienische Fußball nach dem Achtelfinal-Aus bei der WM 2002 und den anfänglichen Enttäuschungen in der EM-Qualifikation besser ist als der aktuelle 14. Platz in der FIFA-Weltrangliste. "Da gehören wir nicht hin. Wir werden zeigen, dass wir besser sind. Wir haben den richtigen Weg gefunden", behauptet Trapattoni.

Nesta und Zanetti nicht dabei

Dabei muss der "Maestro" allerdings auf die angeschlagenen Alessandro Nesta (AC Mailand) und Cristiano Zanetti (Juventus Turin) verzichten, die wegen muskulärer Probleme am Dienstag die Reise nach Stuttgart erst gar nicht antraten. Freiwillig ließ "Trap" zudem Torjäger Filipo Inzaghi vom AC Mailand zu Hause.

Die italienische Nationalmannschaft hat in diesem Jahr in fünf Spielen fünf Siege gefeiert und dadurch auch die Diskussionen um Trapattoni vorerst beendet. Die Partie in Deutschland gilt als "sehr wichtige Generalprobe" (Trapattoni) vor den EM-Qualifikationsspielen im September gegen Serbien und Montenegro sowie gegen Wales.

Und der Klassiker gegen den Vize-Weltmeister kommt gerade recht, um wenigstens kurzfristig vom derzeitigen Chaos im italienischen Fußball abzulenken. Längst hat die einst beste und teuerste Liga der Welt ihren Glanz verloren. Spektakuläre Transfers gibt es wegen großer finanzieller Probleme kaum noch.

Autor:

Kommentieren