Im Länderspiel gegen Italien am Mittwoch muss Rudi Völler auf viele seiner Stars verzichten. Dennoch schenkt der Teamchef seinem Team das Vertrauen:

Völler appelliert an das Ehrgefühl seiner "B-Elf"

us
19. August 2003, 08:54 Uhr

Im Länderspiel gegen Italien am Mittwoch muss Rudi Völler auf viele seiner Stars verzichten. Dennoch schenkt der Teamchef seinem Team das Vertrauen: "Das ist ein Highlight in der Karriere eines jeden Nationalspielers."

Ausreden will DFB-Teamchef Rudi Völler nicht gelten lassen. Trotz einer wahren Verletzungsflut hofft die deutsche Nationalmannschaft auf den ersten Erfolg gegen eine große Fußball-Nation seit knapp zwei Jahren. "Die Absagen sind ein bisschen viel. Aber das ist keine Sache, wo ich groß lamentieren darf", stellte Völler vor dem Klassiker am Mittwoch gegen Italien in Stuttgart (20.45 Uhr/live im ZDF) klar und stimmte seine Schützlinge im schwäbischen Ostfildern auf die Partie ein: "Das ist ein Highlight in der Karriere eines jeden Nationalspielers. Die Spieler werden spüren, dass es etwas Besonderes ist, gegen so ein Weltklasse-Team zu spielen."

Zuletzt hatte die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am 7. Oktober 2001 mit einem 1:0 in England über einen "großen Gegner" triumphiert. Es folgten Niederlagen gegen Frankreich (0:1), England (1:5), Argentinien (0:1), Brasilien (0:2), die Niederlande (1:3) und Spanien (1:3) - und nun muss der Vizeweltmeister auch noch auf insgesamt acht Akteure verletzungsbedingt verzichten: Michael Ballack, Dietmar Hamann, Christian Ziege, Torsten Frings, Christoph Metzelder, Jörg Böhme, Rekonvaleszent Jens Nowotny sowie Arne Friedrich, der am Montag mit einer Verletzung der Bauchmuskulatur die Heimreise antrat.

Jeremies schwärmt vom Klassiker

Zwar meldeten sich zudem Fredi Bobic (Wade), Sebastian Kehl (Hüfte) und Frank Baumann (Knöchel) mit leichten Blessuren, ihr Einsatz ist aber nicht gefährdet. "Es gibt keine Problemzonen", stellte Völler klar. Der Teamchef präsentiert sich ohnehin optimistisch. "Es wird schwer. Aber wir haben immer gezeigt, dass wir uns gegen Mannschaften dieses Kalibers gut aus der Affäre ziehen. Da haben wir immer guten Fußball geliefert", sagte der 43-Jährige.

Die Mannschaft glaubt jedenfalls an ihre Chance, gegen das von Giovanni Trapattoni trainierte Starensemble um Alessandro del Piero, Christian Vieri und Co. bestehen zu können. "Das ist zwar nur ein Freundschaftsspiel, aber wir wollen trotzdem unbedingt gewinnen. Wir haben genügend gute Spieler", meinte Stürmer Miroslav Klose. "Es gibt keine Freundschaftsspiele mehr. Trotz der Personalsorgen haben wir einen wichtigen Test für die EM-Qualifikation", sagte dagegen der Dortmunder Christian Wörns. "Das ist ein absoluter Klassiker", erklärte Jens Jeremies und fügte mit Blick auf die zahlreichen Ausfälle hinzu: "Nun haben wir eben die Chance, einige junge Spieler zu testen."

Lokalmatador Hinkel in der Startelf

Ein Youngster, der auf jeden Fall im ausverkauften Daimler-Stadion zum Einsatz kommen wird, ist der Stuttgarter Andreas Hinkel. "Er wird von Anfang an spielen. Er hat sich seine Chance verdient", begründete der Teamchef seine Wahl. Der 21-Jährige, der aller Voraussicht nach zusammen mit Wörns und Baumann in der Defensive eine Dreier-Kette vor Torwart Oliver Kahn bilden soll, zeigte sich jedenfalls vor seinem insgesamt dritten Spiel und ersten von Beginn an im DFB-Trikot begeistert: "Das ist ein besonderes Spiel für mich: vor meinem Publikum, in meinem Stadion, für mein Land."

Autor: us

Kommentieren