Mit seiner Leistung beim Bundesliga-Auftakt hat sich Sebastian Deisler vom deutschen Meister Bayern München für eine Rückkehr in die Nationalmannschaft ins Gespräch gebracht. Präsident Karl-Heinz Rummenigge ist dagegen.

Deisler für Länderspiel gegen Italien im Gespräch

ar
04. August 2003, 12:04 Uhr

Mit seiner Leistung beim Bundesliga-Auftakt hat sich Sebastian Deisler vom deutschen Meister Bayern München für eine Rückkehr in die Nationalmannschaft ins Gespräch gebracht. Präsident Karl-Heinz Rummenigge ist dagegen.

Sebastian Deisler, Mittelfeldspieler beim FC Bayern München, steht vor einer Rückkehr in die deutsche Nationalmannschaft. Nach seiner guten Leistung beim Saison-Auftakt gegen Eintracht Frankfurt ist eine Diskussion um einen Einsatz des 23-Jährigen im DFB-Team entbrannt. Doch Bayerns Vorsitzender Karl-Heinz Rummenigge ist eindeutig gegen eine Nominierung Deislers für das Länderspiel am 20. August in Stuttgart gegen Italien. Dagegen sieht DFB-Kapitän Oliver Kahn nach den jüngsten Enttäuschungen beim Vizeweltmeister dringenden Handlungsbedarf.

Auch Teamchef Rudi Völler wollte ein baldiges Comeback des lange Zeit verletzten Mittelfeldspielers nach dessen starkem Auftritt gegen Frankfurt nicht ausschließen. Rummenigge hält jedoch nichts davon, "dass Sebastian so früh zur Nationalmannschaft zurückkehrt". Deisler habe beim 3:1 des deutschen Meisters gegen die Eintracht "sicherlich sehr gut gespielt, aber er muss jetzt erst einmal bei uns eine Serie von mehreren Spielen von Beginn an absolvieren - mit der Qualität vom Freitag - bevor er ein Thema für die Nationalmannschaft sein sollte. Man sollte das Thema nicht forcieren", sagte der Bayern-Chef der Tageszeitung Die Welt und fügte unmissverständlich an: "Außerdem hat der FC Bayern hier die Prioritäten zu setzen - und nicht die Nationalmannschaft."

Kahn: "Sebastian muss in der Nationalmannschaft spielen"

Geht es jedoch nach Bayern- und DFB-Kapitän Oliver Kahn, würde Deisler bereits beim Klassiker gegen Italien in den Kreis der Nationalelf zurückkehren. "Es ist zwar die Angelegenheit von Rudi. Doch so einen Spieler wie den Sebastian braucht die Nationalmannschaft ganz dringend. Sebastian ist topfit, er muss in der Nationalmannschaft spielen", betonte der Nationalkeeper in der Welt. Man könne in Zukunft von ihm viel erwarten, "weil er im wahrsten Sinne des Wortes ein echter Fußballer ist", so Kahn: "Unser Spiel braucht seine Kreativität."

Völler wollte ein Comeback des 19-maligen Nationalspielers gegen Italien zumindest nicht ausschließen. "Warten wir einmal ab. Wir werden das in Ruhe entscheiden und wollen ihn zeitlich nicht unter Druck setzen", erklärte der Teamchef. Dazu sei der 23-Jährige zu wichtig. Völler wird am 14. August in Stuttgart sein Aufgebot für das erste Länderspiel der Saison benennen.

Völlers Personalprobleme

Deisler selbst gab sich gewohnt zurückhaltend. Er sei erst einmal erleichtert, "dass ich überhaupt keine Probleme mehr habe. Ich gucke nur von Spiel zu Spiel. Dann wird sich alles zeigen." Allerdings stehen die Chancen des Ex-Berliners nicht schlecht, nach 15 Monaten wieder das DFB-Trikot zu tragen, zumal Völler erhebliche Personalprobleme plagen und er in Dietmar Hamann, Torsten Frings, Christian Ziege, Jörg Böhme und voraussichtlich auch Arne Friedrich sowie Christoph Metzelder sechs wichtige Spieler ersetzen muss.

Autor: ar

Kommentieren