19 Spiele hat Nico Hillenbrand für die Zweitvertretung des BVB in dieser Saison absolviert – der Begriff

BVB II - Nico Hillenbrand als Dauerbrenner

tt
22. Dezember 2006, 11:26 Uhr

19 Spiele hat Nico Hillenbrand für die Zweitvertretung des BVB in dieser Saison absolviert – der Begriff "Dauerbrenner" kann ohne weiteres auf das Talent gemünzt werden.

19 Spiele hat Nico Hillenbrand für die Zweitvertretung des BVB in dieser Saison absolviert – der Begriff "Dauerbrenner" kann ohne weiteres auf das Talent gemünzt werden. Trainer Theo Schneider anerkennend: "Nico hat für uns eine gute Runde abgeliefert, anfangs lief es noch nicht ganz so überragend, aber nach dem dritten, vierten Spieltag konnte er sich kontinuierlich steigern. Er ist aggressiv, schaltet sich nach vorne ein, bringt gute Flanken."

Der 1,82 Meter-Mann hat sich an die raue Drittliga-Luft gewöhnt. "Hier spielen alle abgezockter, als in der Oberliga Westfalen. Da hätte man es vielleicht hinbekommen, auch mit einer nicht so guten Leistung Spiele zu gewinnen. In der dritten Liga wirst du abgeschossen, wenn du unkonzentriert bist oder es zu Nachlässigkeiten kommt."

Heftige Klatschen, wie etwa beim 1:5 in Kiel oder beim 0:4 in Düsseldorf, als die Borussen in der Endphase in sämtliche Einzelteile zerlegt wurden, blieben die Ausnahme. Hillenbrand: "In den meisten Fällen haben wir richtig gut gespielt, wir haben insgesamt viel dazu gelernt, solche hohen Ergebnisse gab es ab Mitte der Hinrunde nicht mehr."

Und wie stuft der frühere Karlsruher, der seit dem B-Jugend-Bereich das schwarz-gelbe Trikot trägt, die Chancen auf die Rettung ein? Hillenbrand: "Es ist schwer zu sagen, wie viele Punkte man am Ende benötigt. Die Spielklasse ist sehr ausgeglichen, aber ich traue uns durchaus zu, am Ende fünf Mannschaften hinter uns zu lassen." Damit das gelingt, wurde mit Denis Omerbegovic (Ahlen) ein neuer Angreifer verpflichtet. "Er hilft uns mit Sicherheit", zeigt "Hille" mit dem Daumen nach oben.

Hillenbrand sieht bei sich selbst "noch Luft nach oben" und will in der zweiten Serie weiter Gas geben. "Mir gefällt es in Dortmund", sagt er, "wenn wir die Liga halten, werden wir als Mannschaft sicher noch stärker auftreten, schließlich werden wir von Woche zu Woche abgeklärter." Bis es so weit ist, soll es ab und zu Unterstützung von oben geben. "Man hat ja gesehen, wie wir auftreten, wenn ein Lars Ricken bei uns dabei ist, da wurde zum Beispiel 2:0 in Ahlen gewonnen. Wir brauchen einfach gewisse Leader-Typen", erklärt der 19-Jährige.

Durch seine Sommer-Vorbereitung bei den Borussen-Profis kam der Youngster einen deutlichen Schritt nach vorne. "Dadurch lernt man eine Menge", freut er sich – und hat den ganz großen Traum natürlich im Hinterkopf: "Es ist schon mein Ziel, über kurz oder lang bei den Profis dabei zu sein. Bei uns gibt es ja genug Beispiele für Leute, die es geschafft haben." Der Vertrag des gebürtigen Mannheimers, der die Feiertage bei seinen Eltern verbringt, läuft noch eineinhalb Jahre. Zeit genug also, sich positiv in Erinnerung zu bringen, sich anzubieten. Drei Länderspiele hat der frühere Mittelfeld-Mann, der in der A-Jugend auf rechter Verteidiger umgeschult wurde, für die U17-Auswahl absolviert. "Letztes Jahr wurde ich zwei Mal für Länderspiele nachnominiert, kam aber nicht zum Einsatz. Eine Partie fiel aus, ein anderes Mal hatten wir mit dem BVB ein Meisterschaftsspiel." Vielleicht kommt bald der nächste Anruf...

Autor: tt

Kommentieren