Als alle Fortuna-Akteure nach der Partie schon in der Kabine verschwunden waren, kam Robert Palikuca vom Spielfeld.

DÜSSELDORF: Palikuca mit "schlechtem Gewissen"

kru
03. Dezember 2006, 10:10 Uhr

Als alle Fortuna-Akteure nach der Partie schon in der Kabine verschwunden waren, kam Robert Palikuca vom Spielfeld.

Als alle Fortuna-Akteure nach der Partie schon in der Kabine verschwunden waren, kam Robert Palikuca vom Spielfeld. Schließlich hatte der Innenverteidiger gerade eine turbulente Schlussphase hinter sich. An beiden Treffern in der Schlussminute war der ehemalige St.Paulianer beteiligt. "Ich habe eigentlich ein schlechtes Gewissen", verwunderte er die Beteiligten, denn Palikuca hatte doch für den Ausgleich gesorgt. Seine Erklärung: "Ich habe dieses dumme Faul begangen, das zu dem Freistoß geführt hat, den Marko Marin verwandeln konnte."

Aber der Abwehrrecke bekam noch die Möglichkeit, das Missgeschick wieder gut zu machen. "In der Nachspielzeit hast du, wenn überhaupt, noch eine Torchance", weiß "Pali", der lange wartete, bis er den Ball über die Linie schob: "Ich war so überrascht. Sowohl der Gladbacher Keeper als auch der Verteidiger haben 'Torwart' gerufen und plötzlich habe ich das Leder." Der Ex-Kiezkicker schmunzelnd: "Eigentlich müsste ich mich noch dafür bedanken."

Aus Palikucas Sicht gab es für den gestrigen Auftritt der Düsseldorfer zwei Gründe. Zum einen lobte er die Gastgeber: "Sie haben uns wirklich gut Paroli geboten." Zudem nannte er als mögliche Ursache die angespannte personelle Situation: "Wir hatten teilweise mehr mit uns selber zu kämpfen. Ich hatte beispielsweise während der Partie immer noch Probleme. Dabei sind einige andere noch schlimmer dran. Aber das ist das Gute an unserer Truppe. Jeder kämpft für den anderen und den Erfolg."
In der kommenden Woche steht der Gang zu Rot-Weiß Ahlen auf dem Programm. Palikucas Aussichten: "Hoffentlich landen wir dann auswärts mal wieder einen Dreier."

Autor: kru

Kommentieren