Für Robert Palikuca fängt die Zeit bei Fortuna Düsseldorf eigentlich erst jetzt richtig an.

DÜSSELDORF: Palikuca rechnet mit 2.000 St.Paulianern

kru
09. November 2006, 18:09 Uhr

Für Robert Palikuca fängt die Zeit bei Fortuna Düsseldorf eigentlich erst jetzt richtig an.

Für Robert Palikuca fängt die Zeit bei Fortuna Düsseldorf eigentlich erst jetzt richtig an. Der ehemalige St.Paulianer wurde bereits, bevor er richtig angekommen ist, durch einen schweren Rückschlag gebeutelt. Der Kroate erklärt: "Am Ende der Vorbereitung habe ich mir einen Meniskus-Riss zugezogen." Nachdem Palikuca in den beiden Partien in Lübeck und gegen Bremen II ein "plötzliches Comeback" feierte, brach das alte Leid wieder auf. "Aber inzwischen bin ich seit drei Wochen wieder schmerzfrei, es geht Schritt für Schritt vorwärts", guckt der 28-Jährige nur noch nach vorne. Und da steht am Samstag das Duell gegen seinen Ex-Club auf dem Programm. "Wir müssen gegen St.Pauli einen Big Point landen", fordert der Defensiv-Stratege, der sich auf ein Wiedersehen mit den alten Kameraden freut, und fügt schmunzelnd hinzu:

"Wir giften uns schon die ganze Zeit über einen Messanger im Internet an." Zudem hat er noch eine Wette mit einem Fan der Kiez-Kicker laufen: "Ich habe gesagt, dass Fortuna in dieser Saison mindestens vier Zähler gegen St.Pauli holt." Den Grundstein für den Gewinn dieser Wette könnten er und seine Kollegen am Samstag legen. "Ob es dann am Ende ein dreckiges 1:0 oder ein souveränes 4:0 wird, ist egal. Hauptsache, wir behalten die drei Punkte zuhause", stellt Palikuca klar. Deshalb stellt er sein persönliches Schicksal auch in den Hintergrund: "Natürlich hoffe ich, dass ich gegen meinen alten Verein ran darf. Aber wenn wir um 15.45 Uhr als Sieger feststehen, hat der Trainer alles richtig gemacht." Sein Zusatz: "Es geht doch nicht um mich, sondern um das Ganze, den Erfolg des Teams."

Der kommende Gegner hat schon am gestrigen Mittwoch gegen Osnabrück einen dicken Brocken hinter sich gebracht. "Es wird kein Vorteil sein, dass die unter der Woche 90 Minuten lang gefightet haben. Coach Andreas Bergmann hat seine Jungs in der Vorbereitung auf eine harte Spielzeit eingestellt, die werden topfit sein", ist sich Palikuca sicher. Sein Schluss-Satz: "Eins steht fest, es wird eine klasse Atmosphäre herrschen. Ich rechne mit mindestens 2000 St.Pauli-Anhängern, die ihre Mannschaft nach vorne peitschen werden." Das kann sich Ahmed Cebe von der Tribüne aus ansehen. Der Allrounder ist nach seinem Platzverweis gegen Leverkusen II für drei Matches gesperrt.

Autor: kru

Kommentieren