Im Angriff tobt der Konkurrenzkampf der Fortunen noch nicht wie gewünscht. Grund: Es fehlen weiter zwei Spieler, die in der Offensive wirbeln sollen.

DÜSSELDORF: Test-Kandidat Adewumni mit ins Kurztrainigslager

cb
21. Juli 2006, 09:52 Uhr

Im Angriff tobt der Konkurrenzkampf der Fortunen noch nicht wie gewünscht. Grund: Es fehlen weiter zwei Spieler, die in der Offensive wirbeln sollen.

Im Angriff tobt der Konkurrenzkampf der Fortunen noch nicht wie gewünscht. Grund: Es fehlen weiter zwei Spieler, die in der Offensive wirbeln sollen. Neuer Testkandidat der Landeshauptstädter im Kurztrainingslager in Bitburg: der Offensiv-Allrounder Yusuf Adewumni (23, HSV II). Zeigen durfte sich auch Deniz Kacan (Sturm, zuletzt Trier, Bremen II, Manisaspor und St. Pauli), der aber am Mittwoch direkt wieder abreiste.

Ganz anders die Situation dagegen im defensiven Mittelfeld, wo unter anderem Neuzugang Claus Costa versucht, sich gegen die große Konkurrenz durchzusetzen. Aktuell scheinen Andreas Lambertz und Jens Langeneke die Nase vor der Abwehr vorne zu haben, aber der ehemalige Bochumer betont: "Ich fühle mich bisher hier richtig wohl und gebe Gas, um meine Chance zu bekommen. In der Mannschaft stimmt es, die neuen Akteure wurden erstklassig integriert."

Dennoch hat der Blondschopf einen echten Unterschied zwischen der Bochumer Zweitvertretung und der Fortuna ausgemacht. "Hier sind einige Routiniers wie Oliver Barth oder Marcus Feinbier dabei, die haben uns in Bochum natürlich gefehlt. Daher ist es hier angenehm, wenn man sich von solchen Jungs etwas abschauen kann."

Auch, um schnell den Sprung unter die ersten Elf zu schaffen, allerdings hält der 22-Jährige den Ball bewusst flach: "Ich versuche mich jeden Tag aufzudrängen, dann kommt irgendwann automatisch eine Chance. Ob das in einer oder vier Wochen ist, oder erst in zwei Monaten, das wird man sehen. Aber ich bereite mich so vor, dass ich sie nutze, wenn sie da ist."

Vielleicht sogar mit einer Bude, denn Costa kommt mit der Empfehlung von neun Treffern in der letzten Spielzeit. Und das, wie gesagt, als defensiver Mittelfeld-Mann. "Es ist doch das Ziel, Tore zu schießen", gibt der heimliche Knipser zu Protokoll, "wenn es die Zeit erlaubt, schalte ich mich gerne in die Angriffe ein, nicht nur bei Standards."

Und in der Spielzeit kommt auch die nötige Euphorie noch dazu, wie Costa in der Vorausschau berichtet: "Ich freue mich, vor so vielen Zuschauern aufzulaufen. Es war schon klasse, wie viele Fans zu unserer Saisoneröffnung gekommen sind. Aus der Oberliga bin ich da ganz andere Zahlen gewöhnt."
Das ist aber nun Vergangenheit, genau wie die Wohnungssuche, denn Costa wurde bereits fündig, was die neue Heimat anging. Nun geht es daran, sich in die Mannschaft zu fighten. Trainer Uwe Weidemann kann sich dabei sicher sein, einen gut geschulten Akteur bekommen zu haben, denn die Ausbildung beim VfL Bochum ist nicht erst seit gestern bekannt, wie der Kicker bestätigt: "Gerade in den letzten Jahren war die Förderung durch die Arbeit von Sascha Lewandowski sehr gut. Ihm habe ich in meiner Jugendzeit viel zu verdanken."

Was er jetzt gerne auf dem Platz zeigen möchte, dem ersten Spieltag fiebert Costa bereits entgegen: "Ich freue mich riesig auf den Start, besonders, wenn man gesehen hat, wie groß die Begeisterung der Anhänger allein bei den Testspielen ist. Es kann jetzt bald losgehen."cb

Autor: cb

Kommentieren