Der 37-jährige Dominik Baruffolo war bis 2019 in der Fußballersprache ein Wandervogel und wechselte 20 Mal den Verein. Ein weiterer Wechsel kommt für den Verteidiger von Tusem Essen nicht mehr in Betracht.

BL NR

16 verschiedene Vereine: Wandervogel Baruffolo bei Tusem angekommen

Fabrice Nühlen
24. Juli 2020, 11:48 Uhr
Foto: Michael Gohl

Foto: Michael Gohl

Der 37-jährige Dominik Baruffolo war bis 2019 in der Fußballersprache ein Wandervogel und wechselte 20 Mal den Verein. Ein weiterer Wechsel kommt für den Verteidiger von Tusem Essen nicht mehr in Betracht.

Dominik Baruffolo ist 37 Jahre alt und spielt seit 2019 beim Essener Bezirksligisten Tusem Essen. In seiner Senioren-Karriere lief der Innenverteidiger für 16 verschiedene Vereine auf. Insgesamt 20 Mal wechselte der Abwehrspieler den Verein. Für kaum einen Klub spielte er länger als ein Jahr ohne Unterbrechung, obwohl Baruffolo bei seinen jeweiligen Stationen stets ein Leistungsträger war.

Baruffolo: “Bin kein einfacher Typ“

Laut des 37-Jährigen, der in der Jugend auch zwei Jahre für Rot-Weiss Essen spielte, haben die ständigen Wechsel keinen bestimmten Grund: „Die Frage habe ich mir selber schon häufig gestellt. Es waren nie finanzielle Gründe. Oft haben Kleinigkeiten über die Wechsel entschieden, obwohl ich immer Stammspieler war. Insgesamt muss ich aber auch ehrlich sagen, dass ich kein einfacher Typ bin. Ein positiver Aspekt war, dass ich dadurch immer neue Leute kennengelernt habe“, betonte der Familienvater gegenüber RevierSport.

Senioren-Karriere startete 2003

Seine Senioren-Karriere begann im Jahr 2003 in der Bezirksliga bei Union Frintrop. Auch in der kommenden Saison wird der Routinier mit Tusem in der siebthöchsten Klasse spielen. Der Innenverteidiger fühlt sich pudelwohl beim Essener Verein: „Ich habe hier meine beste Zeit und gehe in meine dritte Saison. Lukas Paulun ist der beste Spieler, mit dem ich bei den Senioren zusammengespielt habe. Er ist der torgefährlichste Mittelfeldspieler in Essen. Der Trainer und die Truppe sind einfach Weltklasse.“ 


Mit seinem Trainer Carsten Isenberg arbeitete Baruffolo schon in der Vergangenheit beim Vogelheimer SV zusammen. Vereinswechsel Nummer 21 kommt für den Essener daher nicht mehr infrage: „Zwei Saisons werde ich noch spielen. Das habe ich meinem Trainer und Freund Carsten Isenberg versprochen. Ein Vereinswechsel kommt nicht in Betracht.“ 

Der Coach lobt seinen Abwehrchef: „Dominik ist ein Vorbild für unsere jungen Spieler. Er absolviert jede Trainingseinheit mit maximaler Intensität. Für uns ist er eine absolute Führungspersönlichkeit, an dem sich auch die jungen Spieler orientieren können.“

Die Senioren-Stationen von Dominik Baruffolo:
03/04:
Union Frintrop
04/05: SuS Haarzopf
05/06: Adler Frintrop/ SV Vonderort
06/07: SuS Haarzopf
07/08: Vogelheimer SV
08/09: RuWa Dellwig
09/10: Kray 04/ RuWa Dellwig
10/11: Vogelheimer SV/ SuS 21 Oberhausen
11/12: RuWa Dellwig
12/13: VfR 08 Oberhausen
13/14: TGD Essen-West/ TuS 84/10
14/15: SC Frintrop
15/16: SF Altenessen/ Adler Union Frintrop
16/17: Phönix Essen
17/Januar 2019: Vogelheimer SV
Seit Januar 2019: Tusem Essen

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

24.07.2020 - 13:05 - Superlöwe

Fürchterlich diese ständige Wechselei