Zweitligist VfL Bochum plant für das Heimspiel gegen den VfL Osnabrück bisher mit rund 16.500 verkauften Tickets. Trainer Thomas Reis und Sport-Geschäftsführer Sebastian Schindzielorz bedanken sich bei den Anhängern.

VfL Bochum

16.500 Tickets verkauft - Das sagen die VfL-Bosse zur Euphorie

Christian Hoch
21. November 2019, 17:48 Uhr

Foto: Udo Kreikenbohm

Zweitligist VfL Bochum plant für das Heimspiel gegen den VfL Osnabrück bisher mit rund 16.500 verkauften Tickets. Trainer Thomas Reis und Sport-Geschäftsführer Sebastian Schindzielorz bedanken sich bei den Anhängern.

Die internen Paukenschläge der Verantwortlichen machen sich beim VfL Bochum immer mehr bezahlt: Nach den jüngsten Erfolgserlebnissen (3:1 gegen Nürnberg, 1:1 bei St. Pauli) werden am kommenden Freitag gegen Osnabrück rund 16.500 Zuschauer im Bochumer Ruhrstadion erwartet - eine neue VfL-Euphorie. Trainer Thomas Reis sieht darin einen Verdienst der eigenen Mannschaft und will mit ihr gemeinsam den Fans weiter etwas zurückgeben.


In Bezug auf die kommenden zwei Heimspiele gegen Osnabrück und Erzgebirge Aue sagte Reis: „Die Fans können mit großer Vorfreude ins Stadion kommen. Die vergangenen Wochen haben dazu beigetragen, dass wir wieder eine positive Stimmung in Bochum haben. Ich gehe davon aus, dass sehr viele Zuschauer ins Stadion kommen werden, um uns zu unterstützen.“ Am Spieltag könnten bis zu 17.000 Fans „anne Castroper“ kommen. Für Reis ein deutliches Zeichen: „Alle Menschen in Bochum hängen am Verein und honorieren, wie sich die Mannschaft in den vergangenen Wochen reingehängt hat. Wir wollen natürlich, dass das lange so anhält.“

Rückkehrer und Verletzte - das ist der Personal-Stand

Auch Sport-Geschäftsführer Schindzielorz lobte den eigenen Anhang - wie schon oft in den vergangenen Wochen: „Ich möchte mich schon jetzt bei den Fans bedanken. Das ist eine schöne Geschichte und sicherlich darauf zurückzuführen, dass wir uns ordentlich präsentiert haben. Wir wollen die Punkte hier behalten.“ Mit den zwei Heimspielen gegen Osnabrück und gegen Aue hat der VfL die große Chance, einen deutlichen Satz aus der abstiegsgefährdeten Tabellenregion zu machen.


Personell gibt es vor dem Duell mit dem Aufsteiger einige Rückkehrer, aber auch neue Ausfälle: In Bezug auf die Verteidigung steht Cristian Gamboa wieder zur Verfügung, genauso wie Saulo Decarli. Dafür muss der VfL den formstarken Danilo Soares (Fünfte Gelbe) ersetzen. Für ihn dürfte Stefano Celozzi auf die linke Abwehrseite rücken. Auch Sebastian Maier (Kleine OP Sprunggelenk), Tom Weilandt (Probleme Sprunggelenk) und Thomas Eisfeld (Muskelfaserriss Gesäßbereich) stehen nicht zur Verfügung für die Partie gegen Osnabrück. 

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

22.11.2019 - 11:55 - asaph

absolut lächerlicher Artikel.
Euphorie dürftze es im Moment in Gladbach und Freiburg geben, aber doch nicht in Bochum gegen Osnabrück und Aue, Hallo!

21.11.2019 - 21:45 - TW19

Es werden ca um die 20000 Tsd erwartet , darunter ca 3000 Gäste , ok für eine Mannschaft die gegen den Abstieg spielt und viele im Umfeld bisher absolut enttäuscht hat, aber von Euphorie zu reden ist ein schlechter Scherz oder ???