Sie hüpften, sprangen und herzten sich wie nach einer Meisterschaft. Schließlich konnte man bei der SGW nicht zwingend von einem Dreier an der Hafenstraße, die vorher 14 Mal unbeschadet blieb, ausgehen.

WATTENSCHEID: Özkaya-Tor mit Trainings-Ankündigung

cb
17. April 2006, 12:17 Uhr

Sie hüpften, sprangen und herzten sich wie nach einer Meisterschaft. Schließlich konnte man bei der SGW nicht zwingend von einem Dreier an der Hafenstraße, die vorher 14 Mal unbeschadet blieb, ausgehen.

Sie hüpften, sprangen und herzten sich wie nach einer Meisterschaft. Schließlich konnte man bei der SGW nicht zwingend von einem Dreier an der Hafenstraße, die vorher 14 Mal unbeschadet blieb, ausgehen.

Aber es kam anders, die Jungs von Trainer Georg Kreß siegten mit 1:0, zur Überraschung der über 14000 Besucher auch absolut verdient, daran gab es eigentlich nirgends einen Zweifel. Arthur Matlik, imponierend in der Deckung, mit dem kurzen Rückblick: "Das war fast wie ein Lottogewinn für uns. Man muss sagen, wir haben solide gestanden, trotzdem haben wir es uns fast nicht träumen lassen, am Ende mit 1:0 den Platz als Sieger zu verlassen."
Nach dem Abpfiff wurde immer wieder von einem Big Point gesprochen, sicherlich auch für die Psyche im weiterhin harten Abstiegskampf.
Matlik: "Man hat gesehen, welche Elf am Donnerstag mehr wollte. Jetzt hoffe ich, dass es der entscheidende Schub war, den man im Keller braucht. Die Truppe darf bloß nicht denken, so geht es jetzt auf jeden Fall weiter. In den kommenden Wochen kommen nun die direkten Gegner, die müssen wir genau so souverän schlagen, wie das in Essen der Fall war. Alles möglich, wenn wir nur auf dem Boden bleiben."

Keeper Michael Joswig geht davon aus: "Wir haben eigentlich keine Mannschaft, die nach solchen Erlebnissen abhebt." Der Schlussmann selber erlebte an der Hafenstraße einen relativ ruhigen Abend. Sein Fazit: "Das lag aber auch an uns. Wir haben uns super verkauft, uns nicht versteckt. Die größten Möglichkeiten haben sogar wir uns erarbeitet." Eine fand den Weg in den Essener Winkel, Orhan Özkaya ballerte aus 18 Metern mitten in die Essener Aufstiegsambitionen. Joswig: "Ein Treffer mit Ankündigung. Im Training vor dem Match sagte er, er habe das Gefühl, in Essen macht er einen."

Der am Ende auch reichte, weil der Torwart die letzte brenzlige Szene gegen Alex Löbe vereitelte, somit auch die Geschichte vom ehemaligen Wattenscheider, der nach sechsmonatiger Verletzungspause sein Comeback mit einem Treffer gegen den Ex-Club krönt. Joswig: "Ich habe vor dem Match erklärt, damit zu rechnen, dass Alex als Überraschungsgast aus einer Torte gesprungen kommt. Tatsächlich war er dabei, da wusste ich, er wird noch kommen."

Nach dem Dreier gegen RWE scheint ganz Wattenscheid on Fire, daher gilt das Gleiche, wie vorher für Essen, man wandert auf einem schmalen Grat zwischen Euphorie und Arroganz, wenn man an das kommenden Wochenende denkt. Dann stellt sich die Zweitvertretung aus Köln in der Lohrheide vor. Joswig: "Wir dürfen nach einem Sieg in Serie nicht in Euphorie verfallen. Köln muss ein weiterer Big Point werden. Partien wie in Essen nimmt man gerne mit, aber gegen die direkte Konkurrenz zählt es. Wir wissen, wie wir das alles einzuordnen haben. Es gab bereits genügend Rückschläge, daher werden wir mit Sicherheit nicht abheben."

Autor: cb

Kommentieren