Die Zukunft der SpVgg Unterhaching hängt am seidenen Faden. Eine Pressekonferenz, auf der der Drittligist einen neuen Sponsor präsentieren sollte, wurde abgesagt.

Sponsor springt ab

Hachings Zukunft am seidenen Faden

sid
30. Mai 2011, 17:50 Uhr

Die Zukunft der SpVgg Unterhaching hängt am seidenen Faden. Eine Pressekonferenz, auf der der Drittligist einen neuen Sponsor präsentieren sollte, wurde abgesagt.

Die Zukunft des Fußball-Drittligisten SpVgg Unterhaching hängt weiter am seidenen Faden. Nachdem verschiedene Münchner Medien berichteten, der ehemalige Bundesligist werde am Montag den finanziellen Durchbruch verkünden und einen neuen Hauptsponsor präsentieren, wurde die dafür angesetzte Pressekonferenz überraschend abgesagt.

Nach Informationen des Sport-Informations-Dienstes (SID) sprang der Sponsor am Montagmorgen plötzlich ab. Präsident Engelbert Kupka bestätigte dies dem SID am Nachmittag. Kupka sagte, er arbeite weiter intensiv an einer Lösung und sei optimistisch, diese bis zum Stichtag am Mittwoch auf den Weg zu bringen.

Haching muss eine Finanzierungslücke in Höhe von rund 700.000 Euro schließen und am Mittwoch dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit nachweisen. Andernfalls droht der SpVgg der Lizenzentzug. Die Pressekonferenz soll nach Vereinsangaben nun "voraussichtlich" ebenfalls am Mittwoch nachgeholt werden.

Trainer Klaus Augenthaler hatte der Süddeutschen Zeitung zuvor bestätigt, dass mit seiner Hilfe weitgehend Einigkeit mit einer Immobilienfirma aus dem Münchner Vorort Sauerlach erzielt worden sei. Das finanzielle Engagement des Unternehmens sollte dem Vernehmen nach etwa eine Million Euro betragen, genau die Summe, die der bisherige Hauptsponsor, ein Versicherungskonzern, beigesteuert hatte.

Ungewiss bleibt damit auch die Zukunft von Klaus Augenthaler, der eigentlich langfristig in Haching arbeiten möchte. "Jetzt haben wir eine Basis geschaffen und wir wollen in aller Ruhe etwas aufbauen", sagte er der Abendzeitung. Zur Bedingung für sein Weitermachen hatte Augenthaler gemacht, dass er für die kommende Saison eine konkurrenzfähige Mannschaft zusammenstelle könne.

Angeblich soll im Österreicher Peter Svetits auch ein neuer Generalmanager verpflichtet werden. Svetits war zwischen 1994 und 2001 Präsident und Manager des Grazer AK, wo Augenthaler zwischen 1997 und 2000 als Trainer arbeitete. Auch die Personalie Svetits ist nun erst einmal wieder offen.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren