Die Nummer 1b im deutschen Tor, Jens Lehmann, hat sich gegen die Kritik an seiner Position zur Wehr gesetzt.

Schmeichel-Kritik lässt Lehmann kalt

cle
25. September 2003, 14:51 Uhr

Die Nummer 1b im deutschen Tor, Jens Lehmann, hat sich gegen die Kritik an seiner Position zur Wehr gesetzt. "Ich habe alles richtig gemacht", erklärte der Schlussmann von Arsenal London, der erst drei Treffer kassierte.

Jens Lehmann , die neue Nummer eins des englischen Pokalsiegers FC Arsenal London, hat die Kritik an seiner Person zurückgewiesen. "Mich interessiert, dass wir Erster sind und ich erst drei Gegentore bekommen habe", sagte der 34-Jährige dem Sportmagazin kicker.

Lehmann: "Zu Null ist wichtig"

Der langjährige dänischen Auswahlkeeper Peter Schmeichel (früher Manchester United) hatte dem Ex-Dortmunder unterstellt, sich nicht schnell genug auf das Spiel in der Premier League eingestellt zu haben. Lehmann kontert: "Zu Null ist wichtig, alles andere ist egal. Van Nistelrooy hat den Elfmeter verschossen, also habe ich alles richtig gemacht."

Am vergangenen Sonntag hatte Lehmann mit Arsenal ein 0:0 im Spitzenspiel bei Meister Manchester United in Old Trafford erzielt, wobei der Niederländer Ruud van Nistelrooy in der Nachspielzeit einen Strafstoß gegen die Latte geschossen hatte.

Schmeichel hatte Lehmann außerdem vorgeworfen, dieser habe beim Elfmeterpfiff eine Rote Karte für Manchesters Fortune Quinton Fortune provozieren wollen. "Fortune hat mich umgerannt, nachdem ich den Ball festgehalten habe. Ich bin sofort wieder aufgestanden", verteidigte sich der ehemalige Schalker und skizziert sein Spiel im Fußball-Mutterland wie folgt: "Man sollte immer darauf achten, was der Abwehrspieler macht. Ich muss dann aus dem Tor raus, wenn ich sicher bin, dass der Abwehrspieler nicht mehr an den Ball kommen kann. Wenn ich mir sicher bin, dass ich eingreifen muss, habe ich den Ball auch."

Autor: cle

Kommentieren