Noch ein Mal 90 Minuten Vollgas, über die Grenze gehen, um den Favoriten aus Osnabrück in die Knie zu zwingen. So stellen sich die RWO-Fans den Samstag (ab 14 Uhr) vor, denn nach den letzten beiden Niederlagen gegen Jena und Kiel stehen die Kleeblätter wieder auf einem Abstiegsrang.

RWO: Pleß fordert tollen Fight für die Fans

cb
09. Dezember 2005, 11:07 Uhr

Noch ein Mal 90 Minuten Vollgas, über die Grenze gehen, um den Favoriten aus Osnabrück in die Knie zu zwingen. So stellen sich die RWO-Fans den Samstag (ab 14 Uhr) vor, denn nach den letzten beiden Niederlagen gegen Jena und Kiel stehen die Kleeblätter wieder auf einem Abstiegsrang.

Noch ein Mal 90 Minuten Vollgas, über die Grenze gehen, um den Favoriten aus Osnabrück in die Knie zu zwingen. So stellen sich die RWO-Fans den Samstag (ab 14 Uhr) vor, denn nach den letzten beiden Niederlagen gegen Jena und Kiel stehen die Kleeblätter wieder auf einem Abstiegsrang. Der soll gegen die Elf von "Pele" Wollitz wieder verlassen werden.
Vor den 90 Minuten erklärt RWO-Coach Harry Pleß: "Wir haben jetzt zum dritten Mal einen der Ligafavoriten als Gegner. Wir haben den 14. Platz nicht verteidigen können, dennoch haben wir uns trotz der zahlreichen Ausfälle eine vernünftige Ausgangsposition für die Rückrunde erarbeiten können."
Die noch ausgebaut werden soll. "Wir wissen, wir müssen uns dafür noch steigern", betont der Trainer, "gegen den VfL heißt es noch mal an die Grenzen zu gehen, um eine Überraschung zu schaffen." Machbar, da Osnabrück auswärts nicht an die Form des Vorjahres anknüpfen konnte. Allerdings kommen die Gäste mit zwei Siegen gegen Düsseldorf und Lübeck im Gepäck angereist. "Und Markus Feldhoff ist wieder dabei", weiß der ehemalige Essener, "die haben zwischenzeitlich nach vielen Platzverweisen kurz geschwächelt, sind aber wieder da. Was man jedoch mit Einsatz erreichen kann, haben wir in Osnabrück oder gegen Lübeck gezeigt."
Da sprangen jeweils Unentschieden raus, daher ballt Sead Mehic die Faust: "Jetzt ist ein Sieg dran." Für den Fall rechnet Pleß vor: "In der Hinrunde hatten wir den ersten Sieg am neunten Spieltag. Wenn wir den VfL schlagen könnten, wären wir jetzt schon nach zwei Runden so weit, wie damals nach neun Partien."
Worauf es dem Coach besonders ankommt: "Wir wollen den Fans nochmals einen tollen Fight bieten. Dazu sind wir in der Lage, wir sind ein echtes Team. Uns haben bereits alle abgeschrieben, aber wir sind zurück gekommen." Pleß mit Optimismus: "Ich erkenne ständig Fortschritte. Wenn wir die erhofften Zugänge im Winter bekommen, wird auch der angestrebte Rang 14 immer realistischer. Vielleicht gelingt uns aber schon am Samstag der Dreier, den besonders unsere Fans redlich verdient hätten."

Autor: cb

Kommentieren