RWO: Arbeitsteam mit Lob an Trainer- und Teamadresse

cb
02. Dezember 2005, 11:56 Uhr

Sehr viel Lob gab es am Mittwoch auf der RWO-Pressekonferenz zur Situation des Vereins für Oberhausens Cheftrainer Harry Pleß und Kapitän Lars Heller.

Sehr viel Lob gab es am Mittwoch auf der RWO-Pressekonferenz zur Situation des Vereins für Oberhausens Cheftrainer Harry Pleß und Kapitän Lars Heller. Hartmut Gieske, kaufmännischer Vorstand der evo, erklärte: "Was hier zuletzt an Moral und Teamgeist gezeigt wurde, davor ziehe ich den Hut. Ich hoffe, wir können davon etwas zurück geben."
Dirk Buttler, Ordnungsdezernent der Stadt Oberhausen, ergänzte: "Die Elf wurde zusammengewürfelt nach dem Abstieg. Ich danke dem Team und dem Coach, der es geschafft hat, eine echte Mannschaft zu formen. Wer Kritik an der Leistung übt, soll hinter die Kulissen schauen, wo die Truppe ohne Vorstand und ohne Ansprechpartner agieren musste. Trotzdem wurde die Ruhe bewahrt." Pleß antwortete: "Danke für die Worte, aber wir haben noch jede Menge Arbeit vor uns. Denn nach Abschluss der Hinrunde steht das Team auf einem Abstiegsplatz, egal, wie die Nachholpartie Münster gegen Leverkusen ausgeht." Der Zusatz des Ex-Esseners: "Wir wollen uns nicht mit wenig zufrieden geben. Wir werden in der Rückrunde alles geben, um den Klassenerhalt zu packen, denn es lohnt sich, für RWO zu kämpfen."
Heller betont: "Wir sind durch die ganzen Probleme noch enger zusammen gerückt. Auf dieser Schiene müssen wir weiter machen. Für uns gibt es keine Ausreden mehr." Und nach dem 1:4 in Jena will man bereits am Samstag in Kiel wieder auf den Erfolgkurs gelangen. Heller: "Da müssen wir uns wieder auf unsere Tugenden besinnen, es geht nur über den Kampf. Wenn wir in Kiel und gegen Osnabrück etwas holen, kann der Wunsch, im Winter über dem Strich der Tabelle zu stehen, wahr werden." Schluss-Satz von Pleß: "Kiel wird eine harte Nuss, besonders auf die Stürmer müssen wir aufpassen. Pavel Dobry und Ryan Coiner haben zusammen öfter getroffen, als unsere ganze Elf." Auf Benny Reichert wird wieder eine Extraaufgabe warten, er soll Holsteins Spielmacher und Ex-Profi Andre Breitenreiter aus der Partie nehmen.

Autor: cb

Kommentieren