Die Fortuna bleibt die Mannschaft der Stunde. In Chemnitz wurde die Serie mit einem eindrucksvollen 4:0 fortgesetzt. Hier die Noten der Akteure.

Fortuna Düsseldorf: Die Einzelkritik

wj
14. November 2005, 09:32 Uhr

Die Fortuna bleibt die Mannschaft der Stunde. In Chemnitz wurde die Serie mit einem eindrucksvollen 4:0 fortgesetzt. Hier die Noten der Akteure.

Die Fortuna bleibt die Mannschaft der Stunde. In Chemnitz wurde die Serie mit einem eindrucksvollen 4:0 fortgesetzt. Hier die Noten der Akteure.

Patrick Deuß (2-): Seine Zu Null-Serie hielt, zeigte gute Reflexe bei drei Chemnitzer Chancen zu Beginn. Ein sicherer Rückhalt für sein Team.

Hamza Cakir (3): Stand sehr sicher auf seiner Position, ließ auf seiner Seite nichts zu und war auch in der Vorwärtsbewegung stark.

Oliver Barth (2): In der Innenverteidigung immer am richtigen Platz, hielt die Abwehr zusammen und dirigierte das Spiel von hinten heraus gewohnt souverän.

Erdal Eraslan (2-): Gemeinsam mit Barth der Chef in der Abwehr, sein starkes Stellungsspiel zeichnete ihn aus.

Tim Kruse (3-): Kampfstark, mit viel Einsatzwillen, aber am Anfang mit einigen Problemen. Sämtliche Chemnitzer Angriffe kamen über seine Seite. Biss sich in die Partie, wurde mit zunehmender Dauer immer sicherer.

Denis Wolf (4-): Agierte sehr unauffällig, wurde kaum ins Spiel mit einbezogen. Musste viel nach hinten aushelfen, fiel aber im Vergleich zu seinen Mitspielern deutlich ab.

Dirk Böcker (2): Als Staubsauger vor der Viererkette räumte er viel weg, sehr kopfballstark und zu jedem Zeitpunkt souverän.

Andreas Lambertz (2): Sehr fleißig, bereitete viel aus dem Mittelfeld vor, sorgte mit seiner mutigen Spielweise für viele Offensiv-Impulse.

Lukas Marzok (4+): Zog sich im Zweikampf früh in der ersten Halbzeit eine Blessur am Knie zu, biss weiter auf die Zähne. Dennoch lief nicht alles rund.

Marcel Podszus (1-): Nicht nur wegen seiner Tore der überragende Mann. Stand immer goldrichtig, das Zusammenspiel mit Sturm-Partner Marcus Feinbier war einfach nur klasse.

Marcus Feinier (2): Als Ballverteiler in der Offensive gar nicht mehr wegzudenken, glänzte als Vorbereiter für Podszus. Sein Tor war das i-Tüpfelchen auf eine starke Leistung.

Autor: wj

Kommentieren