Auf der Suche nach einem neuen Trainer hat der englische Spitzenklub Tottenham Hotspur bei Klaus Toppmöller angefragt. Deutschlands Trainer des Jahres 2002 gilt an der White Hart Lane als einer der Topkandidaten.

Toppmöller verhandelt an der White Hart Lane

bb
23. September 2003, 10:50 Uhr

Auf der Suche nach einem neuen Trainer hat der englische Spitzenklub Tottenham Hotspur bei Klaus Toppmöller angefragt. Deutschlands Trainer des Jahres 2002 gilt an der White Hart Lane als einer der Topkandidaten.

Klaus Toppmöller zieht es scheinbar ins Mutterland des Fußballs. Der Trainer gilt als erster Anwärter auf die Nachfolge des am Sonntag entlassenen Teammanagers Glenn Hoddle beim englischen Premier-League-Klub Tottenham Hotspur. Deutschlands Trainer des Jahres von 2002, der am 16. Februar beim damals akut abstiegsgefährdeten Bundesligisten Bayer Leverkusen entlassen worden war und rund 1,25 Millionen Euro Abfindung kassierte, befindet sich zu Verhandlungen mit dem Traditionsklub in London. Neben "Toppi" wird allerdings auch der Jugoslawe Radomir Antic, zuletzt beim FC Barcelona tätig, als neuer Coach an der White Hart Lane gehandelt.

Tottenham hatte Hoddle, den ehemaligen Teammanager der englischen Nationalmannschaft, nach dem 1:3 gegen den FC Southampton, der vierten Niederlage im sechsten Punktspiel entlassen. Die "Spurs" belegen in der Premier League nach sechs Spieltagen mit nur vier Punkten den 17. Platz. Bei Tottenham steht auch Nationalspieler Christian Ziege unter Vertrag, der allerdings nach langer Verletzungspause noch nicht wieder fit ist.

Zuletzt sagte Toppmöller in Gladbach ab

Toppmöller, der Leverkusen 2002 ins Finale der Champions League, ins DFB-Pokalendspiel und zur deutschen Vizemeisterschaft geführt hatte, wurde in den letzten Wochen und Monaten von zahlreichen internationalen Vereinen umworben. Der 52 Jahre alte Coach war unter anderem bei Fenerbahce Istanbul, dem FC Fulham, Schachtjor Donezk, Schalke 04, Athletic Bilbao und dem FC Barcelona im Gespräch.

Bei "Barca" stand "Toppi" dicht vor der Verpflichtung, doch die Katalanen nahmen am Ende den Niederländer Frank Rijkaard unter Vertrag. Auch Borussia Mönchengladbach, das am Sonntag Trainer Ewald Lienen entlassen hatte, kontaktierte den Ex-Nationalspieler. Toppmöller sagte allerdings ab, die Borussia holte stattdessen Holger Fach vom Regionalligisten Rot-Weiß Essen.

Autor: bb

Kommentieren