Die Saison 2002/2003 hat sich auch finanziell sehr gelohnt für Juventus Turin. Der italienische Meister und Champions-League-Finalist machte in der abgelaufenen Spielzeit ein Umsatzplus von stolzen 22,9 Prozent.

"Juves" Kassen sind weiter gut gefüllt

ar
22. September 2003, 14:37 Uhr

Die Saison 2002/2003 hat sich auch finanziell sehr gelohnt für Juventus Turin. Der italienische Meister und Champions-League-Finalist machte in der abgelaufenen Spielzeit ein Umsatzplus von stolzen 22,9 Prozent.

Finanziell wird bei Juventus Turin sehr solide gearbeitet. Italiens Rekordmeister hat im Geschäftsjahr 2002/2003 wieder schwarze Zahlen geschrieben. Der Titelverteidiger verbuchte damit zum siebten Mal in Folge eine positive Bilanz. Wie der seit Dezember 2001 börsennotierte Verein am Montag mitteilte, meldete der Klub einen Umsatzplus von 22,9 Prozent auf 215,4 Millionen Euro. Das Nettoergebnis sank jedoch von 6,1 Millionen Euro auf 2,2 Millionen Euro.

Die Einnahmen aus Wettbewerbsspielen stiegen von 14,7 Millionen auf 22,6 Millionen Euro. Dies ist auch den positiven Resultaten der Mannschaft in der Champions League zuzuschreiben. "Juve" erreichte das Finale in Manchester, verlor allerdings im Elfmeterschießen gegen den Ligakonkurrenten AC Mailand.

Die TV-Übertragungsrechte bescherten den Klubkassen 122,4 Millionen Euro. Die operativen Kosten kletterten um 5,8 Prozent auf 199,1 Millionen Euro. Die Ausgaben für das Personal sanken von 136,7 Millionen auf 131,7 Millionen Euro.

Autor: ar

Kommentieren