RWO: Die Einzelkritik

cb
04. Oktober 2005, 12:59 Uhr

Wieder die Rote Laterne. Auch in Düsseldorf gab es beim 1:2 keine Punkte. Hier die Einzelkritik der "Kleeblätter".

Wieder die Rote Laterne. Auch in Düsseldorf gab es beim 1:2 keine Punkte. Hier die Einzelkritik der "Kleeblätter".

Daniel Masuch (2): Was für eine Überraschung, der Keeper war erneut bester Oberhausener. Eine kleine Luftunsicherheit, in der restlichen Zeit rettete er gleich vier Mal erstklassig gegen die Fortunen.

Marcel Landers (4): Ohne groben Schnitzer. Eine Offensiv-Szene, in der er einen Konter verpatzte. Über seine Seite brannte nicht viel an.

Ronny Ernst (3+): Sehr giftig in der Deckung, mit sehr vielen gewonnenen Zweikämpfen. Rettete kurz vor dem Wechsel für den abgeschüttelten Lars Heller.

Lars Heller (3-): Biss trotz mehrerer Wehwehchen auf die Zähne. Ließ Ermin Melunovic und Markus Feinbier ziehen, den Rest der Partie aufmerksam in der Zentrale.

Mehmet-Ali Sirin (5-): Er musste einem fast Leid tun. Keine Vorwürfe an sein Engagement, aber defensiv ist der umfunktionierte Offensive ein Risiko für die Kollegen. Beim 1:1 hob er das Abseits auf, vor dem 1:2 verlor er den Zweikampf gegen Podszus. Viele Fouls und Abspielfehler lassen die wenigen brauchbaren Szenen in den Schatten rücken.

Danijel Gataric (4): Bis zu seiner Auswechslung ohne zündende Ideen für den Angriff. Erlaubte sich aber auch keine Unkonzentriertheiten in der Defensive.

Dalibor Gataric (4): Kam für seinen Bruder und hatte eine gute Chance zum Ausgleich (71.). Ansonsten in der Schlussphase viel zu eigensinnig, übersah den völlig frei stehenden Mario Schwarz (88.).

Benjamin Reichert (4): Viele gewonnen Zweikämpfe. Hatte die Aufgabe, Guiseppe Canale auszuschalten, das gelang nur in Ansätzen. Musste den Pass vor dem 1:1 verhindern.

Tobias Schäper (4-): Kaum zu sehen, keine Szenen im Vorwärtsgang. Hatte in der LTU arena einen ganz schweren Stand.

Dennis Kutrieb (5): Er schlug die schöne Flanke zum 1:0. Leider war es das. Die Offensive ist abhängig von den Hinterleuten, da ist Kutrieb momentan überfordert, die Kollegen in Szene zu setzen. Eine gute Chance, reagierte aber viel zu langsam (23.).

Sead Mehic (2-): Wieder beste Angriffs-Kraft. Ein schöner Treffer zum 1:0, zwei Vorlagen, aus denen man hätte mehr machen können (23., 71.).

Mario Schwarz (3-): Starkes Solo, vor der Aktion, die zum 1:0 führte. Viele gewonnene Duelle in der Luft. Wurde zwei Mal übersehen, als er völlig freistehend eingesetzt werden musste.

Sebastian Radtke (4): Braucht nach seinem Armbruch noch etwas Zeit. Bemüht, aber unauffällig. Eine Szene kurz vor Schluss, die zurück gepfiffen wurde.

Autor: cb

Kommentieren