Trainer Felix Magath vom Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg hat seine Spieler unter Druck gesetzt und im Falle des Abstiegs ein Wechselverbot verhängt.

Magath macht Druck

Wechselverbot im Falle des Abstiegs

sid
11. Mai 2011, 13:34 Uhr

Trainer Felix Magath vom Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg hat seine Spieler unter Druck gesetzt und im Falle des Abstiegs ein Wechselverbot verhängt.

Magath, auch Geschäftsführer Sport bei den "Wölfen", verteilte im Mannschaftskreis "blaue Briefe". Darin wurde den Spielern mitgeteilt, dass in allen Fällen eine bestehende Vertragsoption für die 2. Liga gezogen würde.

"Die Spieler, die uns die Suppe eingebrockt haben, sollen diese jetzt auch auslöffeln", sagte Magath im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (SID). In einer Sitzung des Aufsichtsratspräsidiums am Montagabend hatte der Klub festgelegt, dass man im Abstiegsfall am teuren Kader festhalten und mit dem Erstliga-Etat auch in der 2. Liga planen werde.

Nur ein Spieler der Wölfe besitze keinen Vertrag für die 2. Liga oder eine entsprechende Klausel in seinem Kontrakt, "aber der Spieler gehört nicht zur Stammelf", sagte Magath.

Wolfsburg könnte am Samstag nach 14 Jahren Zugehörigkeit aus der Bundesliga absteigen. Die "Wölfe" rangieren auf dem 15. Platz mit 35 Punkten und müssen bei 1899 Hoffenheim antreten. Daneben kämpfen noch Borussia Mönchengladbach (16. Platz/35 Punkte) und Eintracht Frankfurt (15./34) um den Klassenerhalt.

"Der Abstieg wäre für mich persönlich eine Katastrophe, wenn ich jetzt nach so vielen Jahren aber auch einigen erfolgreich bestandenen Abstiegskämpfen diese Situation nicht lösen könnte", sagte Magath.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren